23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
DAX-Rallye: In zehn der letzten 13 Jahre ging es vor Silvester bergauf

Anzeige: DAX-Rallye: In zehn der letzten 13 Jahre ging es vor Silvester bergauf

Legen die Aktienkurse noch weiter zu? Viele Privatanleger rechnen mit einer Jahresendrallye, und der Blick in die Historie dürfte ihnen Mut machen. In zehn der vergangenen 13 Jahren verzeichnete der Leitindex DAX von Mitte November bis Silvester Gewinne.

© Sven Grundmann – Fotolia.com

Geht da noch was? Auf ein Rekordniveau von mehr als 9400 Zählern kletterte der deutsche Aktienindex DAX in der vergangenen Woche. Die Notenbanken fluten den Markt mit billigem Geld, und mangels Rendite trächtiger Alternativen hoffen Investoren darauf, dass sich die Kursrallye bei den Aktien fortsetzt – mindestens bis zum Jahreswechsel.

Die letzten Wochen eines Jahres gelten ohnehin als starke Börsenwochen. Fachleute erklären dies gern mit „Window-Dressing“: Fonds fügen ihrem Portfolio aus kosmetischen Gründen noch schnell die Gewinner-Aktien des Jahres hinzu und treiben damit die Kurse. Zumindest die jüngste Statistik ( vgl. aktuellen DAX-Kurs bei ARIVA.DE) bekräftigt alle, die auf Kaufen setzen: Nach einer Analyse des Kieler Börseninformationsdienstes ARIVA.DE hat es in den vergangenen 13 Jahren zehn Mal eine Jahresendrallye gegeben. Im Schnitt legte der DAX in den Jahren seit 2000 in den letzten sechs Wochen um 2,1 Prozent zu.

Die größten Jahresend-Gewinne gab es 2003 (plus 7,9 Prozent) und 2012 (plus 7,8 Prozent), die größten Verluste 2000 (-7,6 Prozent) und 2002 (-9,4 Prozent). Kam es seit 2000 in einem Jahr beim Leitindex zur Kurssteigerung in den letzten sechs Wochen, betrug diese durchschnittlich 4,5 Prozent.

Legt man dies zugrunde, würde der DAX noch 2013 die 9500 Punkte-Marke knacken. Doch Vorsicht: Aus historischen Kursverläufen Rückschlüsse auf die Zukunft zu ziehen, ist riskant. Vor allem das billige Geld der Notenbanken hat den jüngsten Aktienboom getragen. Schon am Freitag werden in den USA neue Zahlen vom Arbeitsmarkt bekannt gegeben. Sie dürften die Diskussion darüber anheizen, wann die US-Notenbank Fed beginnt, ihr umfangreiches Anleihen-Rückkaufprogramm zu drosseln.

Zu Beginn eines Jahres sieht die Bilanz für den DAX übrigens deutlich schlechter aus als am Ende: Die durchschnittliche Entwicklung von Neujahr bis Mitte Februar betrug zuletzt minus 0,2 Prozent.

Legen die Aktienkurse noch weiter zu? Viele Privatanleger rechnen mit einer Jahresendrallye, und der Blick in die Historie dürfte ihnen Mut machen. In zehn der vergangenen 13 Jahren verzeichnete der Leitindex DAX von Mitte November bis Silvester Gewinne.mehr