18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Akupunktur News

Mit TCM zum Wunschkind Akupunktur News

Für Paare, die sich ein Kind wünschen, bringt eine Studie aus Israel eine erfreuliche Nachricht: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass chinesische Kräuter und Akupunktur die Fruchtbarkeit erhöhen.

Voriger Artikel
Koronare Herzerkrankung mittels Stents in den Griff bekommen
Nächster Artikel
Gebärmutterhalskrebsvorsorge – Mehrstufenkonzept zur optimalen Erkennung und Therapie

So war bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterzogen und sich gleichzeitig mit Methoden der Traditionellen chinesischen Medizin (Akupunktur und chinesische Heilkräuter) behandeln ließen, die Schwangerschafts- und Geburtsrate höher als bei Frauen, die nur auf die künstliche Befruchtung setzten.

Zur Behandlungsgruppe gehörten 29 Frauen zwischen 30 und 45 Jahren, ihr Durchschnittsalter betrug 39 Jahre. In der Kontrollgruppe befanden sich 94 Frauen im gleichen Alter – das Durchschnittsalter betrug hier allerdings 37 Jahre. Das Ergebnis in der Behandlungsgruppe war eine Schwangerschaftsrate von 66 Prozent und eine Geburtsrate von 41 Prozent. In der Kontrollgruppe lagen diese Zahlen dagegen nur bei 39 bzw. 27 Prozent. Dies ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass die Frauen in der Behandlungsgruppe durchschnittlich etwas älter waren – schließlich sinkt die Fruchtbarkeit mit steigendem Alter der Frau.

Akupunktur an Mi 6 wirkt gegen Dysmenorrhö

Auch bei einem weiteren Frauenleiden hat sich die Akupunktur als wirksam erwiesen, wie Wissenschaftler an der Pekinger Universität für Chinesische Medizin herausfanden. Sie teilten 501 Patientinnen, die an Menstruationsbeschwerden litten, in drei Gruppen ein. Eine Gruppe erhielt Elektroakupunktur am Verumpunkt Mi 6, eine Gruppe an einem nicht spezifischen Akupunkturpunkt und eine dritte Gruppe an einem Nicht-Akupunkturpunkt. Über drei Menstruationszyklen beurteilten die Probandinnen ihre Schmerzen, die im Bett verbrachte Zeit und den Schmerzmittelverbrauch. Dabei war die Behandlung in der ersten Gruppe am effektivsten.

Akupunktur nach der Geburt

An der Universitätsklinik im spanischen Alcalá de Henares führten Wissenschaftler eine Studie zur Wirkung von Akupunktur in der Nachgeburtsphase durch. Zusätzlich zum Standardverfahren während dieser Phase erhielten 78 Frauen mit normal verlaufender Schwangerschaft entweder Verum-Akupunktur am Punkt Ren Mai 6 ( Qihai) oder Sham-Akupunktur. Während bei den Verum-Patientinnen durchschnittlich 5,2 Minuten bis zur Ausstoßung der Nachgeburt vergingen, dauerte es in der Kontrollgruppe mit 15,2 Minuten erheblich länger.

Mit Antidepressiva und Akupunktur gegen Depressionen

An den Universitäten von Taipeh und Taichung untersuchten Forscher, wie wirksam Akupunktur bei einer Depression ist, und werteten dazu insgesamt dreizehn Studien aus. Sie stellten fest: In den ersten sechs Wochen ist eine Kombination aus Akupunktur und selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (eine Gruppe von Antidepressiva, kurz SSRI genannt) deutlich wirksamer als die alleinige Behandlung mit Antidepressiva.

ZCM I N  News

Auszeichnung

Dr. Hecker ist von der Redaktion „Focus-Gesundheit“ auf Basis einer unabhängigen Erhebung als Arzt empfohlen. In die Recherche gingen unter anderem ein: Empfehlung von anderen Medizinern, Ausbildung, Berufserfahrung, Engagement in Fachgesellschaften, Vortragstätigkeit, Praxisaus-stattung, Patientenzufriedenheit und Patientenservice.

Englische Übersetzung

Das Buch „Taschenatlas der Akupunktur und Triggerpunkte“ an dem Dr. Hecker als Herausgeber und Autor beteiligt ist wird ins Englische übersetzt. Es ist das fünfte Fachbuch zur Akupunktur und Aku-Taping von Dr. Hecker welches ins Englische übersetzt wurde.

Aktualisierte Neuauflage

Das Praxishandbuch Chinesische Diätethik erscheint in der 3. aktualisierten Neuauflage im Verlag Siedentopp Hecker GbR.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ihr Ansprechpartner für Gesundheitswesen

Helmut Hitze
(0431) 903 2373
helmut.hitze@kieler-nachrichten.de

Gesundheitsforum: Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein bietet fast täglich Vorträge zu vielfältigen Themen rund um die Medizin und andere Gesundheitsveranstaltungen. Die Vorträge sind kostenfrei. Das aktuelle Programm und Anmeldung finden Sie hier. mehr

Mehr aus Gesundheitswesen aktuell 2/3