1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bringen Sie Ihr Gesicht zum Strahlen – mit minimalinvasiven Eingriffen zu einem frischeren, attraktiveren Aussehen

Vitaklinik GmbH Bringen Sie Ihr Gesicht zum Strahlen – mit minimalinvasiven Eingriffen zu einem frischeren, attraktiveren Aussehen

Mit unserer Mimik machen wir unsere Gefühle auch für andere sichtbar. Aber nicht immer spiegeln unsere Gerichtszüge auch das wider, was wir wirklich empfinden. Denn Augenringe, Tränensäcke und Falten lassen uns häufig müde und traurig oder missgelaunt wirken. Der häufigste Grund dafür ist der Verlust von Kollagen in der Haut. Das  Protein ist ein Hauptbestandteil der menschlichen Haut und verleiht ihr Stabilität. Doch mit dem Alter nimmt der Kollagengehalt der Haut ab – sie erschlafft. Die Ärzte der Vitaklinik können Falten, Augenringe und Co. jedoch schonend entgegenwirken.

Alter Markt 1–2, 24103 Kiel 54.322858 10.138868
Google Map of 54.322858,10.138868
Alter Markt 1–2, 24103 Kiel Mehr Infos
Nächster Artikel
Wege zum Trockenwerden - Expertenvortrag Kinderurologie im UKSH Gesundheitsforum Kiel

Straffe Konturen dank Fadenlifting

Herabgesunkene Mundwinkel, hängende Augenlider und Nasobialfalten, die Falten zwischen Nase und Mundwinkel lassen den Blick traurig und missmutig wirken. Mit einem Fadenlifting können Ärzte die Haut glätten und dem Gesicht seine Konturen zurückgeben. „Bei diesem minimalinvasiven Eingriff bringen Ärzte mit einer sehr feinen Nadel spezielle selbstauflösende Fäden z.B. aus Poly-Milchsäure unter die Haut“, sagt Dr. Johannes Müller-Steinmann, Dermatologe und ärztlicher Direktor der Vitaklinik und des Hautarztzentrums Kiel. „Die Fäden haben eine besondere Struktur, wir können sie sanft aber trotzdem fest im erschlafften Gewebe verankern.“ Auf diese Weise modellieren und straffen die Ärzte die Haut. Das Ergebnis ist dann sofort sichtbar. 

Da es sich um einen minimalinvasiven, ambulanten Eingriff handelt, sind Behandelte nach dem Fadenlifting normalerweise sofort wieder gesellschaftsfähig. Die Einstichstelle kann lediglich ein wenig gerötet oder kurzzeitig leicht angeschwollen sein. Zudem bilden sich normalerweise auch keine Narben, wie sie bei einem operativen Facelift entstehen können. Die Fäden bleiben bis zu 18 Monate in der Haut, bis der Körper sie aufgelöst hat. Während dieser Zeit bildet die Haut neues Kollagen, wodurch sie zusätzlich an Elastizität gewinnt.

Mit Hyaluronsäure gegen Tränensäcke 

Vielen Menschen sehen wir an, wenn sie zu wenig geschlafen haben und unter Stress stehen: Dunkle Schatten und ausgeprägte Tränensäcke zieren dann die Augenpartie. Doch nicht immer steckt ein ungesunder Lebensstil dahinter. „Einige Menschen haben eine sehr dünne Haut unter den Augen, wodurch der Ringmuskel in den Augenlidern durch die Haut durchscheint“, erklärt der Dermatologe. „Zudem wird die Haut mit zunehmendem Alter schlaffer und das Binde- und Muskelgewebe nimmt ab, wodurch die tiefen Tränenrinnen noch deutlicher werden.“ Wenn dann noch das Web Fettgewebe über den Wangenknochen absinkt, bilden sich die typischen Tränensäcke aus. Sind sie sehr ausgeprägt, werfen sie zusätzlich dunkle Schatten unter die Augen. 

Mit Hilfe von Hyaluronsäure-Gel lässt sich die Partie unter den Augen anheben. Ärzte spritzen das Gel mit einer praktisch schmerzfrei Kanüle unter die Tränenrinne. Die Haut hebt sich wieder an und die Tränenrinne ist Vergangenheit.

Meist reicht bereits eine Sitzung aus, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Da das Gel die Haut sofort anhebt, ist das Ergebnis schon bei der Behandlung sichtbar. Bei sehr stark ausgeprägten Tränensäcken sollten auch die abgesunkenen Wangen mit aufgefüllt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Der Körper baut das Hyaluron mit der Zeit von selbst wieder ab. Bei modernen Mitteln hält der gewünschte Effekt etwa ein Jahr lang an. Auf Wunsch können Ärzte die Behandlung dann wiederholen.

Carboxy-Therapie: gegen dunkle Augenringe 

„Die Ursache für Augenringe ist meist die dünne Haut, durch der Lidmuskel durchscheint. Auch die Hautbeschaffenheit des Unterlids trägt dazu bei, ob und wie schnell die dunkle Farbe durchscheint, – trotz guter Durchblutung und einem gesunden Lebensstil“, sagt Dr. Müller-Steinmann. „Mit der Carboxy-Therapie können Ärzte diese dunklen Schatten schonend mildern.“

Mediziner arbeiten dabei mit dem farb- und geruchlosen Gas Kohlendioxid. „Wir bringen es mit einer extrem dünnen Nadel direkt in den Unterlidbereich ein“, erklärt der Dermatologe. „Dort verteilt es sich sofort gleichmäßig.“ Das CO 2 simuliert im Gewebe eine Sauerstoffarmut – die Gefäße erweitern sich und Haut und Muskel werden stärker durchblutet. 

Zudem regt das Kohlendioxid den Stoffwechsel an, was wiederum dazu führt, dass das Gewebe auch über längere Zeit besser durchblutet ist. Durch den besseren Stoffwechsel verdichtet sich die Kollagenstruktur der Haut und es bildet sich neues Kollagen. Die dünne Haut unter den Augen wird stabiler und der besser durchblutete Muskel wird heller. Je nachdem, wie ausgeprägt die Augenringe sind, sind meist mehrere Behandlungen notwendig. 

Botolinumtoxin glättet Krähenfüße

Kleine Lachfalten rund um Augen und Mund wirken sympathisch und freundlich. Bei einigen Menschen sind die Fältchen jedoch sehr stark ausgeprägt und bilden sich auch in Ruhe nicht zurück. Der Blick wirkt dann häufig müde und traurig. „Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Spannung und es bilden sich leichter Fältchen“, sagt Dr. Müller-Steinmann. „Aber auch eine dünnere Haut und lange Sonnenbäder über die Jahre hinweg tragen dazu bei, dass die Haut schneller altert.“ Diese Mimikfalten lassen sich mit Botolinumtoxin glätten.

„Ärzte spritzen eine kleine Menge des Medikaments mit einer sehr feinen Nadel direkt in den Muskel, der die Faltenbildung verursacht“, erklärt der Dermatologe. „Dadurch kann der entsprechende Muskel nicht mehr wie gewohnt angespannt werden.“ Die Falten bessern sich deutlich oder verschwinden sogar ganz. Nach etwa einer Woche ist das gewünschte Ergebnis sichtbar. Erfolgt die Behandlung über einen längeren Zeitraum, regenerieren sich auch tiefe Faltentäler wieder. Wer die Falten langfristig korrigieren möchte, kann die Behandlung wiederholen. Dann hält der Effekt oft mehr als ein halbes Jahr lang an. 

Bei einem Besuch in der Vitaklinik und im Hautarztzentrum Kiel beraten Dr. Müller-Steinmann und sein Team Sie gerne, welcher Eingriff für Ihre Wünsche am besten geeignet ist.

Vitaklinik GmbH

Alter Markt 1–2, 24103 Kiel

Tel 0431-3 80 18 20

Fax 0431-3 80 18-21

www.hautarztzentrum-kiel.de

Kiel Medical Academy 

Filler- und Botoxbehandlung auch am Wochenende 

Nach einer professionell durchgeführten Botox- oder Fillerbehandlung wirkt das Gesicht frisch und vital, ohne dass es das natürliche Aussehen verliert. Nur leichte Rötungen und kleine Einstichstellen lassen direkt nach der Behandlung erahnen, dass ein minimalinvasiver Eingriff stattfand. Doch trotz der sehr geringen Nebenwirkungen verzichten viele Menschen auf eine Botox- oder Fillerbehandlung im Alltag. Sie möchten schlichtweg nicht auf die Rötungen und Einstichstellen angesprochen werden. Um dieser Situation zu entgehen, bietet die Kiel Medical Academy den Patienten an, sich als Proband bei Wochenend-Workshops von den Ärzten behandeln zu lassen. Sprechen Sie uns bezüglich der Workshop-Preise gerne persönlich an.

Weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Sie unter

0431-3 80 18 20

Die nächsten Wochenendtermine:

29. Oktober und 10. Dezember: Behandlungen mit Botulinumtoxin

30. Oktober und 11. Dezember: Behandlungen mit Fillern

Weitere Termine finden Sie im Internet unter

www.kiel-medical-academy.de

Kiel Medical Acadamy

Alter Markt 1–2, 24103 Kiel

Tel 0431-3 80 18 20 | Fax 0431-3 80 18-21

info@kiel-medical-academy.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ihr Ansprechpartner für Wirtschaftsfokus Gesundheitswesen

Helmut Hitze

Telefon : (0431) 903 2373
Email : helmut.hitze@kieler-nachrichten.de

Gesundheitsforum: Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein bietet fast täglich Vorträge zu vielfältigen Themen rund um die Medizin und andere Gesundheitsveranstaltungen. Die Vorträge sind kostenfrei. Das aktuelle Programm und Anmeldung finden Sie hier. mehr

Mehr aus Gesundheitswesen aktuell 2/3