2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hervorragende Perspektiven bei der Provinzial

Anzeige Hervorragende Perspektiven bei der Provinzial

Mit 163 Auszubildenden in drei Lehrjahren gehört die Provinzial Nord Brandkasse zu den größten Ausbildungsunternehmen in Schleswig-Holstein. Als Marktführer in Norddeutschland ist das Versicherungsunternehmen ein starker Arbeitgeber. In diesem Jahr starten 55 Kaufleute für Versicherungen und Finanzen im Innendienst und Außendienst (Vertrieb) sowie fünf Bachelorstudenten in ihre berufliche Zukunft bei der Provinzial.

Voriger Artikel
Ausbildung heißt Engagement für die Region
Nächster Artikel
Nachwuchs für das Theater gesucht

Zur Startwoche stürmen die neuen Azubis die Kieler Provinzial: Sie kommen aus den Agenturen, der Hauptverwaltung in Kiel sowie der ebenfalls zum Provinzial NordWest Konzern gehörenden Hamburger Feuerkasse.

Quelle: Foto: Pat Scheidemann

Hohe Ausbildungsqualität - gute Übernahmechancen

„Wir investieren viel in die Auswahl und Ausbildung unseres Nachwuchses“, betont Lutz Schlünsen, Abteilungsleiter Personalentwicklung/ Ausbildung. „Schließlich sind die jungen Leute unsere Fachkräfte von morgen. Für die Qualität der Ausbildung stehen unsere rund 200 selbstständigen Agenturen im gesamten Geschäftsgebiet, unsere qualifizierten Ausbilderinnen und Ausbilder in der Kieler Hauptverwaltung und nicht zuletzt die Tatsache, dass die Mehrzahl der Azubis im Innendienst mittlerweile unbefristet im Unternehmen arbeitet. Auch viele der Nachwuchskräfte im Außendienst seien unbefristet in den Agenturen übernommen worden“.

Lockerer Start in angenehmem Arbeitsumfeld

Eine persönliche und enge Begleitung der Auszubildenden vom ersten Tag an gehört dabei zum Selbstverständnis. „Die Willkommenskultur hat in unserem Unternehmen einen hohen Stellenwert“, berichtet Schlünsen. „Die alljährlichen positiven Rückmeldungen der Auszubildenden am Ende ihrer ersten Woche im Unternehmen bestätigen das. In der Startwoche erhalten die neuen Azubis erste Informationen zum Ablauf der Ausbildung und in Workshops erste Einblicke etwa in die Themen Arbeitsorganisation und Kundenberatung. Persönliche Begegnungen und Gespräche mit anderen „Provinzialern“ – vom Sachbearbeiter bis zum Vorstand – bieten u.a. eine Unternehmensrallye und ein gemeinsamer Grillabend“.

Ausbildungsberufe und Duale Studiengänge

Neben der klassischen Ausbildung können junge Leute bei der Provinzial auch studieren. Praxisnah führt der Weg des dualen Studiums zum Abschluss mit einem Bachelor (BA) of Arts in Betriebswirtschaft und einem BA of Science in Wirtschaftsinformatik oder angewandter Informatik.

Einstiege für Neuorientierer und Studienabsolventen

Doch nicht alle der angehenden Kaufleute sowie dualen Bachelorstudiengänge kommen direkt von der Schulbank. „Einige unserer Auszubildenden haben bereits ein abgeschlossenes Studium und andere möchten sich neu orientieren“, erzählt Schlünsen. „Ebenso wie bei der individuellen Förderung unserer Azubis geht es uns auch hier darum, unseren Nachwuchs-Provinzialern vielfältige Weiter- und Aufstiegsmöglichkeiten zu bieten.“

Interesse? – Bewerben!

Wer Interesse hat, kann sich ab sofort und komfortabel über das online-Bewerberportal der Provinzial bewerben. Bei passender Eignung kann im nächsten Schritt ein Onlinetest bequem von zu Hause aus durchgeführt werden. „Wer dabei sein will, sollte die Bewerbung nicht auf die lange Bank schieben“, rät Lutz Schlünsen. Er konnte sich im vergangenen Jahr über viele gute Bewerbungen freuen.

Wer noch mehr über unsere Ausbildungsberufe wissen will, kann sich auch über unsere Homepage oder unsere Facebook- Seite informieren: www.provinzial.de/ausbildung
www.facebook.com/provinzialnord

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ratgeber: Karriere 2/3