2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Interview: Pflegefachkraft im Haus Mönkeberg

Anzeige Haus Mönkeberg Interview: Pflegefachkraft im Haus Mönkeberg

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist allgegenwärtig. Doch gerade in diesem Bereich ist qualifiziertes und hochengagiertes Personal besonders wichtig. Den Wenigsten ist bewusst, wie viel Leidenschaft in diesem Beruf steckt – und wie viel Dankbarkeit seitens der Patienten. Tatjana Eybe, Wohnbereichsleiterin im Seniorenheim „Haus Mönkeberg“, hat in diesem Beruf ihre Berufung gefunden. In einem Kurzinterview erzählt sie uns davon.

Voriger Artikel
Perspektiven für Pflegefachkräfte
Nächster Artikel
Kostenfreie Service-Angebote und Netzwerke für Alumni der Uni Kiel

Tatjana Eybe hat in ihrem Beruf ihre Berufung gefunden. 

Quelle: Frank Tetzner

Wie sind Sie zur Altenpflege gekommen?

Bereits in jungen Jahren hatte ich viel Kontakt mit älteren Menschen, die im Alltag auf Unterstützung angewiesen waren. Da es mir stets viel Freude bereitet hat, anderen Menschen zu helfen, war klar, dass ich nur im sozialen Bereich arbeiten möchte.

Wie war Ihre bisherige berufliche Laufbahn?

Im Jahr 2004 habe ich eine Ausbildung als Pflegeassistentin begonnen. Nach meinem Abschluss habe ich zunächst einige Jahre Berufserfahrung gesammelt. 2010 bin ich dann zu den Johannitern ins Haus Mönkeberg gekommen. Zwei Jahre später begann ich dort meine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin, die ich 2015 nach 3 Jahren Ausbildungszeit erfolgreich abschloss. Während meiner Ausbildung habe ich große Unterstützung durch die anderen Pflegekräfte im Haus erfahren. Im vergangenen Jahr habe ich mich mithilfe der Johanniter weiterqualifiziert: Nun arbeite ich als Wohnbereichsleitung im Haus Mönkeberg.

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Arbeit?

Täglich mit Menschen in Berührung zu kommen steht für mich an erster Stelle. Die Bewohnerinnen und Bewohner zeigen mir täglich, wie wichtig meine Arbeit ist. Ihre Dankbarkeit und Herzlichkeit – das treibt mich an. Das Umfeld ist natürlich auch wichtig: Das Haus Mönkeberg ist eine moderne Einrichtung. Eine solide Basis und ein Gesundes Miteinander unter den Kollegen runden das Bild für mich ab.

Gibt es eine nette Geschichte aus Ihrem Berufsalltag?

Ach, wissen Sie, im Haus Mönkeberg werden täglich so viele Geschichten erlebt, erzählt oder gehen zu Ende. Es ist schwierig, eine einzelne Geschichte hervorzuheben. Jede einzelne Geschichte ist etwas Besonderes. Und das macht auch den Beruf für mich besonders.

 

Frau Eybe ist ein Beispiel für engagierte Pflegefachkräfte, die ihren Beruf lieben. Für Menschen mit sozialer Ader bieten sich in diesem Berufsfeld viele Perspektiven. Die Pflege ist längst ein hochgradig spezialisiertes Berufsfeld, das ausgezeichnete Karrierechancen bietet. Es lohnt sich also, bei der Suche nach Ausbildungen oder Alternativen zum jetzigen Beruf einmal genauer hinzuschauen.

Haus Mönkeberg
öEinrichtungsleiterin: Birgit Muhr
Am Eksol 8
24248 Mönkeberg

Tel.: 0431 - 9901-0  

www.johanniter.de/senioren/moenkeberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Anzeige
Mehr aus Ratgeber: Karriere 2/3