1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trends bei der Hochzeit: Liebe und Geld

Anzeige - Lieb und teuer: Für den schönsten Tag im Leben greifen Paare heute tiefer in die Tasche als früher. Trends bei der Hochzeit: Liebe und Geld

Wie alle Sitten haben sich auch die Hochzeitsbräuche im Laufe der Zeit stark verändert. Während die Heirat früher recht bescheiden zelebriert wurde, darf der Bund fürs Leben heute ruhig etwas kosten. Fast die Hälfte der Brautleute lässt sich das wichtige Fest zwischen 1.000 und 5.000 Euro kosten. Welche aktuellen Trends es zum Thema Hochzeit noch gibt, lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Pickelpflaster nicht auf verletzter Haut anwenden
Nächster Artikel
Unterwäsche und Dessous: Stücke mit Tücke
Quelle: Kzenon - Fotolia.com

Trotz aller Freiheiten in der heutigen Gesellschaft steht Heiraten immer noch hoch  im Kurs. Einer aktuellen Meinungsumfrage zufolge, die das Institut forsa im Auftrag der Versicherung CosmosDirekt durchführte, ziehen 57 Prozent der deutschen Singles eine Eheschließung in Betracht. Als primäre Gründe nennen die Befragten Liebe und Romantik, aber auch finanzielle Vorteile spielen eine große Rolle.

Trends bei den Hochzeitsgeschenken

Geld rangiert auch bei den Hochzeitsgeschenken auf Platz 1. Fast Dreiviertel der befragten Unverheirateten wünscht sich Bargeld statt der traditionellen Aussteuer. Der Rest freut sich über kreative und praktische Geschenke. Welche Präsente dabei in der Beliebtheitsskala ganz oben stehen, verrät die Top 10 der Hochzeitsgeschenke auf galeria-hochzeit.de. Kaffee-Sets, Besteckgarnituren und Kaffeevollautomaten für den gemeinsamen Haushalt sind besonders willkommen.

Lieb und teuer

Wer bezahlt die Hochzeit und wie viel darf sie kosten? Jedes fünfte Ehepaar hat mehr als 5.000 Euro ausgegeben und dafür in den meisten Fällen das eigene Ersparte verwendet. Die Braut- und Bräutigamseltern griffen nur bei höchstens einem Drittel der Befragten in die Tasche. Die meisten Paare ließen sich die Eheschließung zwischen 1.000 und 5.000 kosten.

Einladungen per E-Mail

Im Laufe der Zeit haben sich die Feierlichkeiten selbst stark gewandelt. Die Einladung zur Hochzeit war früher klar reglementiert. Die Verwandten von Braut und Bräutigam luden getrennt im Namen des Paares ein, wobei Verheiratete nur Verheiratete einluden, Ledige nur Ledige. In modernen Zeiten wickeln immer mehr Heiratswillige die Einladungen kostengünstig per E-Mail ab – eine schöne Einladung lässt sich schließlich auch elektronisch gestalten und versenden.

Individuelle Hochzeitskleider

Beim Brautkleid dominiert nach wie vor die Farbe Weiß. Lange Schleppen, teure Spitze und Schleier müssen jedoch nicht mehr sein. Heute darf die Braut sich im individuellen Stil kleiden. Material, Schnitt und Farbabstufungen sind frei wählbar, auch ein cremefarbenes Etuikleid ist erlaubt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ratgeber: Mode & Lifestyle 2/3