9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Erdbeben in Nepal - Was Reisende wissen müssen

Tourismus Erdbeben in Nepal - Was Reisende wissen müssen

Nach dem Erdbeben in Nepal ist die Lage schwierig. Das Land ist bei Urlaubern ein beliebstes Reiseziel. Laut dem Deutschen Reiseverband (DRV) halten sich derzeit zwischen 700 und 800 Veranstaltergäste im Land auf.

Voriger Artikel
Hexenbesen raus: Walpurgisnacht im Harz steht bevor
Nächster Artikel
Die Neuzeit-"Fälscher": Die Replik der Chauvet-Höhle

Der Flughafen in Kathmandu ist in Betrieb. Doch Reisende müssen sich gedulden. Passagierflugzeuge starten eingeschränkt.

Quelle: Narendra Shrestha

Berlin. k für Reisende? Wichtige Fragen und Antworten:

 

Gibt es Informationen über die Reisegruppen deutscher Veranstalter vor Ort?

 

Laut dem Deutschen Reiseverband (DRV) halten sich derzeit zwischen 700 und 800 Veranstaltergäste im Land auf. "Eine genaue Zahl lässt sich schwer benennen, da es auch viele Individualreisende in Nepal gibt", sagt Zeuch. Deutsche Reiseveranstalter wie Wikinger Reisen, DAV Summit, Studiosus und der österreichische Veranstalter ASI Reisen melden keine Opfer. "Zum Zeitpunkt des Bebens reisten Gäste von uns in Nepal, sie sind alle wohlauf", heißt es etwa bei Studiosus. Bei Hauser Reisen war eine Gruppe vom Erdbeben betroffen, die Evakuierung ist bereits eingeleitet. Reiseveranstalter, die in den kommenden Wochen Reisen nach Nepal im Angebot haben, haben diese in der Regel abgesagt. Bei ASI Reisen etwa wurden alle Reisen bis zum 30. Juni abgesagt, bestätigte der Geschäftsführer.

 

Was können Urlauber tun, wenn sie eine Reise nach Nepal gebucht haben?

 

Urlauber können diese Reise kündigen, erklärt Reiserechtler Paul Degott. "Das Erdbeben ist ein Umstand höherer Gewalt." Anders als bei einer Stornierung fallen bei einer Kündigung keine Stornogebühren an - Urlauber bekommen den vollen Reisepreis erstattet. Sie wenden sich am besten direkt an den Reiseveranstalter. Auch wer zum Beispiel für Herbst eine Reise nach Kathmandu gebucht hat, kann laut Degott den Reisevertrag nun kündigen. "Wer sich dort die historischen Bauwerke anschauen will, wird das leider nicht mehr tun können", sagt er. Denn in der Hauptstadt Nepals stürzten zahlreiche historische Tempel und Häuser ein. Das Auswärtige Amt rät von aufschiebbaren Reisen vorrübergehend ab.

 

Wie ist die Lage am Flughafen in Kathmandu?

 

Der Flughafen in Kathmandu war vorübergehend geschlossen, hat aber mittlerweile seinen Betrieb wieder aufgenommen. Mit Einschränkungen starten derzeit Passagierflieger - dabei handelt es sich in der Regel um Sonderflüge. Zahlreiche Flüge wurden abgesagt. "Der ganze Flugplan ist natürlich durcheinandergewirbelt", sagt Eva Machill-Linnenberg von Wikinger Reisen. Zwei Reisegäste des Veranstalters wurden bereits am Sonntagabend nach Abu Dahabi ausgeflogen, alle anderen warten am Flughafen auf eine Maschine.

 

Welche Rolle spielt der Tourismus in Nepal?

 

Nepal zählt nach

Angaben des Auswärtigen Amtes zu den 20 ärmsten Staaten der Welt. Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Laut dem DRV zog es 2013 rund 800 000 Gäste aus aller Welt in das Land am Südrand des Himalaya. Der Anteil deutscher Urlauber ist mit etwa 20 000 Urlaubern verhältnismäßig gering.

 

 

Was macht Nepal für Touristen attraktiv?

 

Die Hochgebirgslandschaft an der Grenze zu Tibet zieht vor allem Trekking-Touristen ins Land. Hier zählt der Weg zum Mount Everest zu den beliebtesten Routen. "Über Reiseveranstalter lassen sich geführte Touren buchen", erklärt Sibylle Zeuch vom DRV. Meist sind Übernachtungen in Hotels, Hütten und Zelten auf der Trekkingroute enthalten. Je nach Anbieter kosten die Reisen zwischen 3500 bis 5500 Euro. Allerdings gibt es auch viele Individualreisende, die ihre Trekkingrouten selbst vor Ort zusammenstellen. Das Erdbeben löste am Berg Lawinen aus, die zahlreiche Bergsteiger in den Tod rissen. Außerdem ist die Hauptstadt Kathmandu mit ihren Weltkulturerbestätten ein bedeutendes Ziel für Urlauber. Das historische Zentrum Kathmandus ist durch das Erdbeben verwüstet worden, mehrere Unesco-Weltkulturerbestätten wurden zerstört.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Ratgeber: Reise 2/3