2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erneute Verzögerung: "Aida Prima" wird erst 2016 ausgeliefert

Tourismus Erneute Verzögerung: "Aida Prima" wird erst 2016 ausgeliefert

Das neue Kreuzfahrtschiff "Aida Prima" wird erst im Frühjahr 2016 in Dienst gestellt. Die geplante Jungfernfahrt ab Oktober von Yokohama nach Dubai, die Orientfahrten im Winter sowie der zweite Teil der Jungfernfahrt von Dubai nach Hamburg wurden abgesagt, teilte Aida Cruises mit.

Voriger Artikel
Singapurs Sehenswürdigkeiten auf einen Blick
Nächster Artikel
Lüneburger Heide färbt sich wieder violett

Wird nicht rechtzeitig fertig: Die «Aida Prima» kann erst 2016 an den Start gehen. Von Hamburg aus sind dann Westeuropa-Touren geplant.

Quelle: Aida Cruises

Rostock. Grund für die Verzögerung ist, dass die Mitsubishi-Werft in Nagasaki den Zeitplan nicht einhalten kann. "Es gibt nicht einen speziellen Grund, sondern mehrere kleinere Verzögerungen", sagte Hansjörg Kunze, Sprecher von Aida Cruises. "Das Schiff ist in einem guten Zustand, aber eben noch nicht fertig."

Die geplanten Orientfahrten der "Aida Prima" zwischen November und März übernimmt die "Aida Stella", die eigentlich im westlichen Mittelmeer fahren sollte. Ab April 2016 soll dann die "Aida Prima" wie geplant zu ihren Westeuropa-Touren ab Hamburg aufbrechen. Die Taufe des Schiffes wird ebenfalls in Hamburg stattfinden. Alle Gäste werden Kunze zufolge aktiv informiert. Den Gästen der abgesagten Jungfernfahrt und der Orientfahrten würden Alternativen angeboten. Genaue Zahlen, wie viele Gäste betroffen sind, gibt es nicht. Die Jungfernfahrt sei aber bereits "sehr gut gebucht" gewesen, so Kunze.

Ursprünglich war die Auslieferung der "Aida Prima" bereits für das Frühjahr 2015 geplant. Doch Verzögerungen beim Bau hatten eine erste Verschiebung notwendig gemacht.

In der Mitsubishi-Werft in Japan wird derzeit noch ein zweites Aida-Schiff gebaut. Dessen Auslieferung war ebenfalls für Frühjahr 2016 geplant. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, dazu wollte sich Kunze nicht äußern. Eine Verschiebung des Auslieferungstermins ist aber auch hier sehr wahrscheinlich.

Erst vor kurzem hatte Aida Cruises für 2019 und 2020 zwei neue Schiffe mit Flüssiggas-Antrieb bestellt. Diese werden allerdings wieder in der Meyer Werft in Papenburg gebaut, wo Aida bereits einen Großteil seiner bisherigen Flotte fertigen ließ.

Die Indienststellung der "Aida Prima" war mit Spannung erwartet worden. Das Schiff mit Platz für 3300 Passagiere ist Teil einer komplett neuen Schiffsklasse. Es soll ganzjährig ab Hamburg auf einer Westeuropa-Route zum Einsatz kommen. Aus diesem Grund gibt es einige bauliche Besonderheiten. Dazu gehört unter anderem der Beach Club, der mit einem kaum sichtbaren Foliendach überspannt ist und somit auch im Winter Sommergefühle erzeugen soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Aida
Foto: Hat den ersten Belastungstest im Pazifik überstanden, die "Aidaprima".

Die Reederei Aida Cruises soll ihr neues Flaggschiff jetzt zum Weihnachtsfest bekommen. Wie der Werftkonzern Mitsubishi Heavy Industries am Mittwoch mitteilte, wird das Kreuzfahrtschiff im Dezember übergeben. Die Werft in Nagasaki musste zuvor bereits zweimal absagen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ratgeber: Reise 2/3