9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mit dem Jacobite-Zug durch die schottischen Highlands

Tourismus Mit dem Jacobite-Zug durch die schottischen Highlands

Peter James lässt das Feuer nicht aus den Augen. Jacobite Train. "Die Flamme darf nicht ausgehen, dann haben wir ein Problem", sagt James, der den historischen Dampfzug befeuert.

Voriger Artikel
Estlands Nummer zwei - Tipps für einen Besuch in Tartu
Nächster Artikel
Tops und Flops der Expo in Mailand

Mallaig ist ein kleines Fischerdorf an der schottischen Küste - und Endstation des Jacobite.

Quelle: VisitScotland/Paul Tomkins

Fort William. sagt James, der den historischen Dampfzug befeuert.

 

Gut dreieinhalb Tonnen Kohle wird er geschaufelt haben, wenn der Zug am Abend wieder in den Bahnhof von Fort William eingefahren ist. Eisenbahnliebhaber aus aller Welt sitzen in den sieben Waggons, Technikfreaks und Touristen, die auf ungewöhnlichem Weg durch die einzigartigen schottischen Highlands fahren wollen. Und dann sind da noch die Harry-Potter-Fans.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150409-99-06287_large_4_3.jpg

Wie aus einem anderen Jahrhundert: Der Jacobite-Zug fährt über das Glenfinnan-Viadukt.

Zur Bildergalerie

Der Jacobite ist nämlich der Zug, der in den Filmen über den weltberühmten Zauberlehrling den Hogwarts Express darstellt. Jenen Zug, der vom Gleis 9 3/4 des Londoner Bahnhof King's Cross abfährt und die Zauberschüler im Internat Hogwarts abliefert.

"Einmal im Jahr kommt eine Gruppe von Amerikanern, die sich wie die verschiedenen Charaktere aus dem Buch verkleiden, in voller Montur in den Zug", sagt Florence. Sie ist der Guard im Jacobite, und das schon seit 19 Jahren. "Mein Job ist es, auf den Zug und die Passagiere zu achten", sagt die blonde Frau. Und zwar in dieser Reihenfolge.

Vom späten Frühjahr bis in den Herbst hinein fährt der Zug die rund 40 Meilen von Fort Williams nach Mallaig, einem der westlichsten Fischerdörfer Großbritanniens. Während der Hochsaison fahren zwei Züge täglich über die spektakuläre Strecke, vorbei an Süß- und Salzwasser-Lochs, an hohen Bergen, weiten Tälern und tiefblauen Fjordlandschaften. Schafe sieht man hier, aber sonst nicht viel. Etwa eine Stunde nach der Abfahrt in Fort William kündigt Florence den spektakulärsten Abschnitt der Strecke an: Kurz vor dem Bahnhof Glenfinnan nämlich fährt der Zug über ein 380 Meter langes Viadukt.

Die Passagiere in den sieben Wagen sind begeistert von der etwa zwei Stunden langen Tour: "Es ist einfach toll, in einem alten Dampfzug zu sitzen und so zu reisen wie früher", sagt Helen, die südlich von Edinburgh zu Hause und mit ihrer Freundin unterwegs ist. Nicht so begeistert sind die zwei, als der Zug auf dem letzten Abschnitt der Strecke immer wieder durch Tunnel fährt und Dampf durch Fenster und Ritzen zieht. "Es hat schon etwas für sich, dass die Züge heute mit modernen Loks angetrieben werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Ratgeber: Reise 2/3