4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schlafen beim Stop-over: Diese Optionen haben Flugreisende

Tourismus Schlafen beim Stop-over: Diese Optionen haben Flugreisende

Schlafen beim Stop-over: Diese Optionen haben Flugreisende

Voriger Artikel
Der deutsche Fußball bekommt ein Museum
Nächster Artikel
Diese Versicherungen sollte jeder Reisende im Gepäck haben

Pay-In-Lounges wie die No. 1 Traveller in London Heathrow sind gegen eine einmalige Gebühr für jeden zugänglich.

Quelle: No. 1 Heathrow

Berlin. Bei einem längeren Zwischenaufentahlt auf einer Flugreise legen sich Passagiere gerne hin. Dafür haben sie mehrere Möglichkieten zur Auswahl:

 

Flughafenhotels: Die teuerste und gleichzeitig wohl komfortabelste Alternative. Wer bis zum Anschlussflug viele Stunden warten muss, nimmt sich ein Zimmer und vergisst die Außenwelt. Dafür werden aber je nach Land und Airport schnell zwischen 50 und 100 Euro fällig.

 

 

Lounges: Wer nicht Mitglied in einem Bonusprogramm einer Airline oder Business-Class-Kunde ist, kann Pay-In-Lounges nutzen. Die sind gegen eine einmalige Gebühr für jeden zugänglich und bieten oft Schlafmöglichkeiten abseits des normalen Airport-Trubels. Es gibt aber auch Anbieter für Vielflieger, die über kostenpflichtige Mitgliedschaften Zugang zu zahlreichen Lounges weltweit gewähren. Der

Priority Pass zum Beispiel verspricht für 249 Euro im Jahr Zutritt zu mehr als 700 Lounges.

 

 

Schlafkabinen: Weit verbreitet sind die Boxen auf asiatischen Airports. Doch auch am Flughafen Helsinki können sich Urlauber jetzt in 19 komplett abschirmbaren "

Sleeping Pods" eine Auszeit gönnen. Nach eigenen Angaben ist Helsinki der erste europäische Flughafen, der die Kabinen einsetzt. Eine Stunde kostet neun Euro.

 

 

Sitzbänke: Wer kein Geld für eine Schlafgelegenheit ausgeben möchte, muss mit den Sitzbänken in den allgemein zugänglichen Bereichen des Flughafens vorlieb nehmen. Doch viele Reisende wissen: "Man kann nicht angenehm liegen, weil die langen Sitzreihen oft Armlehnen haben", erklärt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums im Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie. Sitzend zu schlafen, ist dagegen unangenehm, weil der Kopf zur Seite fällt - hier hilft nur eine aufblasbare Nackenstütze, die viele auch im Flieger nutzen.

 

 

Fußboden: Wer hart im Nehmen oder einfach todmüde ist, dem bleibt natürlich noch der meist kalte Boden als Schlafplatz. Auch dort sei grundsätzlich erholsamer Schlaf möglich, sagt Weeß. "In der Steinzeit hatten wir auch keine weichen Federkissen." Gegen die Helligkeit und Lautstärke helfen Ohrstöpsel und eine lichtdichte Brille. "Manche können zu jeder Tag- und Nachtzeit wunderbar schlafen, andere nur wenn sie in ihrem Schlafzimmer sind, das total abgedunkelt ist", erklärt der Experte. Weil die kostenlosen Schlafmöglichkeiten an Flughäfen generell eher eingeschränkt sind, rät der Experte: Wenn möglich, vor dem Flug ausreichend schlafen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Ratgeber: Reise 2/3