3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Was Flugreisende über die mobile Bordkarte wissen müssen

Tourismus Was Flugreisende über die mobile Bordkarte wissen müssen

Viele Reisende fliegen heutzutage völlig papierlos durch die Welt. Es reicht, das elektronische Ticket auf dem Smartphone vorzuzeigen. Doch was, wenn der Akku des Geräts auf einmal leer ist? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die mobile Bordkarte.

Voriger Artikel
Betrunken an Bord - Was im schlimmsten Fall droht
Nächster Artikel
Abenteuer oder Liebe: Welche Chance haben Urlaubsflirts?

Papierlos reisen: Mobile Bordkarten bietet unter anderem Lufthansa an.

Quelle: Lufthansa

Berlin. Was ist eine mobile Bordkarte?

 

"Eine mobile Bordkarte ist im Grunde wie der ausgedruckte Boardingpass, nur dass die Informationen nicht auf Papier, sondern auf dem Display erscheinen", erklärt Carola Scheffler vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Die Bordkarte werde gescannt, unabhängig davon, ob sie gedruckt oder digital vorliegt, sagt Melanie Schyja, Sprecherin von Air Berlin. Das Smartphone mit der mobilen Bordkarte sollte der Fluggast an drei Punkten bereithalten: bei der Gepäckabgabe, bei der Sicherheitskontrolle und beim Gate.

 

Wie funktioniert die mobile Bordkarte?

 

Der Fluggast benutzt - je nach Airline - eine spezielle App, bekommt die Bordkarte per E-Mail zugeschickt oder zeigt die PDF-Datei vor. Bei

Lufthansa zum Beispiel kann der Kunde entweder den PDF-Anhang auf einem Smartphone oder Tablet vorzeigen. Oder er nutzt die Apps der Airline, die es für iOS und Android-Geräte gibt. Anders bei

Air Berlin: Hier muss die PDF-Datei immer ausgedruckt werden. Ansonsten gibt es ebenfalls eine

App für iOS und Android.

 

Bei

Easyjet müssen Passagiere eine

App verwenden (iOS und Android) - das Tablet wird allerdings nicht akzeptiert: "Aufgrund der Größe und Form der Bordkartenscanner werden nur mobile Geräte bis zu einer Bildschirmgröße von 5 Zoll unterstützt", heißt es bei Easyjet. Für

Ryanair gilt diese 5-Zoll-Beschränkung nicht, Passagiere können also auch das Tablet nutzen. Sie müssen aber ebenfalls die

App verwenden.

 

 

Was passiert, wenn es am Flughafen kein Internet gibt?

 

Meistens ist das kein Problem, sagt Carola Scheffler. Nach dem Einchecken und Herunterladen der Bordkarte via App wird die mobile Bordkarte auf dem Gerät gespeichert. Somit braucht man bei Lufthansa, Air Berlin, Ryanair und Easyjet kein Wifi, um das elektronische Ticket vorzuzeigen.

 

Werden mobile Bordkarten an allen Flughäfen akzeptiert?

 

Nein. Sie werden nur akzeptiert, wenn der Flughafen den Online-Check-in akzeptiert, erklärt Melanie Schyja von Air Berlin. Bei Lufthansa etwa ist die mobile Bordkarte auf allen Strecken ab Deutschland verfügbar. Die irische Fluglinie Ryanair benutzt an allen angeflogenen Flughäfen mobile Bordkarten. Eine Liste mit ausländischen Flughäfen, die diese Möglichkeit nicht bieten, gibt es online auf den Webseiten der Fluggesellschaften.

 

Was passiert, wenn die Batterie des Geräts leer ist?

 

"Bei deutschen Airlines ist es kein Problem, sich am Schalter eine neue Bordkarte ausdrucken zu lassen", erklärt Carola Scheffler. So geben Lufthansa und Air Berlin kostenlos eine Ersatzbordkarte aus. Bei Billigfliegern ist das nicht immer der Fall: Während Easyjet Boardingpässe kostenfrei am Schalter druckt, fällt dafür bei Ryanair eine Gebühr von 15 Euro an. Es liege in der Verantwortung jedes Kunden, das Telefon geladen zu haben, erklärt Ryanair.

Grundsätzlich sollten Reisende berücksichtigen, dass die Schalter der Airlines meist 40 Minuten vor Abflug schließen. Wem also erst beim Boarding auffällt, dass der Akku seines Smartphones leer ist, der hat meist keine Zeit mehr, sich einen gedruckten Ersatz zu besorgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Ratgeber: Reise 2/3