2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nahezu staubfreie Fugensanierung

Anzeige – Oikodo feiert einjähriges Jubiläum Nahezu staubfreie Fugensanierung

Im Bereich der Fugensanierung fürchten viele neben dem scheinbaren zeitlichen und körperlichen Aufwand auch die große Staubbelastung, die durch das Bohren, Flexen oder Fräsen entsteht und gesundheitliche und hygienische Probleme auftreten lässt.

Voriger Artikel
Renner Tee & Café in Flintbek versüßt den Einkaufsbummel
Nächster Artikel
Bernstein-Boom in China sorgt für hohe Ankaufspreise

Und wer sich Unterstützung bei einem Bauunternehmen sucht, sieht sich mit teuren Quadratmeterpreisen konfrontiert. Dass es auch einfacher, schneller, günstiger und vor allem sauberer geht, beweist Bernd Söhl mit seiner Firma Oikodo. Mit den Spezialwerkzeugen von Oikodo gelingt eine bis zu achtmal schnellere sowie nahe staubfreie Fugenentfernung. Die revolutionären Werkzeuge entspringen der Idee und Produktion eines dänischen Familienbetriebs und werden auf eine handelsübliche Flex, die fast in jedem Haushalt zu finden sein dürfte, installiert. Mittels eines eingebauten Schlauchs, der an einen Industriesauger gesteckt wird, wird der lästige Staub komplett abgesaugt. Zudem halten die Fugenfräser um ein Vielfaches länger als herkömmliche Modelle, so dass ein Aufsatz für zahlreiche Quadratmeter Fugen ausreicht. Das System ist außerdem kinderleicht zu bedienen. Auch Anfänger kommen mit dem Gerät sehr schnell zurecht. Ebenso unschlagbar ist der Preis: Bereits für knapp 110 Euro kann das Starterset erworben werden. Bernd Söhl, der den Vertrieb für den weltweiten Vertrieb des Systems verantwortlich zeigt, kann jetzt schon auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken. Denn seine Kunden, auch Heimwerker-Profis, schätzen diese geniale Erfindung aus Dänemark.

Oikodo

Bernd Söhl

Beselerallee 44, Kiel

Tel. 0431/38904684

www.oikodo.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Ratgeber: Wirtschaft 2/3