Navigation:
LeserreisenePaperOnlineServiceCenter (OSC)
Wahlen

Schiiten legen bei Wahl in Kuwait deutlich zu


Wegen eines Boykottaufrufs der sunnitischen Oppositionsgruppen in Kuwait haben die schiitischen Muslime bei der Parlamentswahl deutlich zugelegt. Den am Sonntag veröffentlichten Ergebnissen zufolge errangen die Schiiten17 der 50 Sitze.
Wahlhelfer zählen die abgegebenen Stimmen aus.

Wahlhelfer zählen die abgegebenen Stimmen aus.

© Read Qutena

Istanbul/Kairo. Bei der vorangegangenen Wahl waren es nur sieben gewesen. Die Schiiten machen allerdings nur 30 Prozent der Bevölkerung in dem Golfemirat aus,

Auch drei Frauen wurden laut der kuwaitischen Zeitung "Al-Qabas" ins Parlament gewählt. Nach Angaben der Regierung lag die Wahlbeteiligung am Samstag bei 38,8 Prozent. Die Opposition ging von 26 Prozent aus.

Es war bereits die zweite Parlamentswahl in dem krisengebeutelten Emirat in diesem Jahr. Die im Februar gewählten Volksvertreter, unter denen die regierungskritischen Gruppen die Mehrheit hatten, waren per Gerichtsbeschluss abgesetzt worden. Der Emir Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah änderte zudem per Dekret das Wahlrecht, so dass jeder Wähler jetzt nur noch einem statt vier Kandidaten seine Stimme geben kann. Islamisten sowie liberale Bündnisse beschlossen daraufhin, die Neuwahl zu boykottieren.

In Kuwait haben die Volksvertreter kaum Macht. Der Emir setzt die Regierung ein. In der Regel dauert eine Legislaturperiode vier Jahre.

dpa

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige
Prozesse
Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff im Gerichtssaal in Essen.

Nach drei Wochen Sommerpause setzt das Essener Landgericht den Untreue-Prozess gegen den früheren Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, fort.

Politik


Top