Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Rathaus soll Riesenleinwand werden
Kiel Rathaus soll Riesenleinwand werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 15.04.2016
Von Martina Drexler
Kiel leuchtet! Und die Projektteilnehmer strahlen – in der Reihe hinten von links nach rechts: Philipp Alker, Simon Raskop, Bernd Vesper, Silas Fuchs, Fabian Schrader. In der Reihe vorn: Mario Göhring, Uwe Wanger und Shakira-Jil Habersaat. Quelle: Ulf Dahl

Kieler Studierende wollen vier Animationsfilme zeigen, bei denen immer wieder ein orange- farbener Anglerfisch die Hauptrolle spielt und am Ende die Rathaus-Fassade kunstvoll zerlegt wird. Das 1. Kieler Lichtspiel am 5./6. November wird aber nur dann begeistern können, wenn 60000 Euro zusammenkommen.

 Seit Jahren schon setzt das sogenannte Crowdfunding (Schwarm-Finanzierung) Maßstäbe, wenn es darum geht, innovative Projekte zu finanzieren. Jeder, der helfen möchte, spendet, soviel er will, und wirbt über soziale Medien um Mitstreiter. Doch bundesweit einmalig ist nach Überzeugung von Kiel-Marketing-Chef Uwe Wanger, dass sich ein Stadtmarketing zusammen mit Technik-Partnern (avt plus media service GmbH und Joker Pictures GmbH), den jungen Lichtkünstlern der Fachhochschule Kiel und Unterstützern aus der Wirtschaft (darunter Kieler Nachrichten als Medienpartner) auf die Fahnen schreibt, ein solches Spektakel über diesen Weg auf die Beine zu stellen. Große Hauptsponsoren ließen sich nicht finden, doch 40000 Euro sagten lokale Partner vor allem aus dem Einzelhandel bereits zu.

Start an der Fachhochschule

 Am Anfang des Projekts standen zwei Sommercamps unter Leitung von Prof. Bernd Vesper und Dozentin Shakira-Jil Habersaat im Studiengang Multimedia Production. Zwölf FH-Studierende waren bereit, sich zum Teil im Computerlabor die Nächte um die Ohren zu schlagen, um das Rathaus in ein ganz anderes Licht zu tauchen. Als einzige Vorgabe baten Wanger und City-Manager Johannes Hesse, Kiels maritimen Charakter zu unterstreichen. Von der Interpretation der Studenten waren sie überrascht und begeistert. Die Animationsfilme hüllen das Kieler Wahrzeichen in bewegte Bilder. Um die studentische Arbeit nicht in der Schublade verschwinden zu lassen, sondern in der Öffentlichkeit zu präsentieren, soll die gesamte Rathausfassade zur Leinwand und mit einer 20- bis 25-minütigen Videomappingshow zum Leben erweckt werden. „Wir wollen ein tolles Erlebnis für alle schaffen und den Rathausplatz wieder mehr ins Leben der Kieler rücken“, wirbt Wanger um Unterstützung. Nach der vielen Arbeit fände es auch FH-Student Silas Fuchs „richtig cool, wenn wir das Ganze XXL auf dem Rathaus realisieren könnten.“

Helft Kiel zu bewegen – dieses Motto treibt auch die anderen jungen Lichtkünstler wie Simon Raskop und Fabian Schrader an. Das Schwierigste, aber auch Schönste war für sie, den Anglerfisch mit allen technischen Finessen über die Projektionsfläche realistisch wie in einem Tank schwimmen zu lassen. Jetzt drücken alle die Daumen, damit auch Kiel die dunkle Jahreszeit erhellen kann. Ohne Dunkelheit, betonen die Macher, geht es aber nicht, sodass die Wahl auf das Novemberwochenende fallen musste. Auch das Rathaus und die Oper werden die Fenster verdunkeln müssen, um heller strahlen zu können. Da an dem Wochenende auch verkaufsoffener Sonntag ist, erwartet Kiel-Marketing bis zu 100000 Besucher in der Innenstadt. Eine gute Gelegenheit, Kiel publikumswirksam ins rechte Licht zu rücken – wenn viele bei der Hilfsaktion mitmachen.


Kampagnenvideo für das 1. Kieler Lichtspiel from KIEL.SAILING CITY on Vimeo.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das geplante Großprojekt auf dem Gelände der ehemaligen KN-Druckerei stößt bei der Politik zwar auf weitgehende Zustimmung. Im Bauausschuss meldeten jedoch SPD, CDU, Grüne, SSW, FDP und Linke einmütig Beratungsbedarf an, mit der Folge, dass alle den Vertagungsantrag der CDU mittrugen.

Martina Drexler 17.04.2016
Kiel Müllprobleme in Gaarden - „Wie in Spanien vor 40 Jahren“

Eigentlich wollte der Ortsbeirat nur kurz darüber reden, wann man sich unter dem Motto „Sauberes Gaarden“ trifft, um im Stadtteil Abfall an Wegesrändern und in öffentlichen Grünflächen zu sammeln. Doch dann wurde daraus eine einstündige Grundsatzdiskussion über die allgegenwärtige Verschmutzung.

Martin Geist 15.04.2016
Kiel Anwesenheitspflicht CAU - Neue Regelungen sorgen für Probleme

Versteckt im Paragraf 52 Absatz 12 des neuen Hochschulgesetzes steht eine Vorschrift, die an der Kieler Uni für mächtig Wirbel gesorgt hat. Grundsätzlich hebt die Novelle die Anwesenheitspflicht auf. Studierende sollen selbst entscheiden, an welchen Lehrveranstaltungen sie teilnehmen.

Thomas Paterjey 15.04.2016
Anzeige