Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Bauboom im Kieler Süden geht weiter
Kiel Bauboom im Kieler Süden geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 21.12.2017
Von Karin Jordt
Wachstumschancen im Kieler Süden: Auch auf dem sogenannten Erdbeerfeld – Bauabschnitt Mitte – am Bustorfer Weg werden Häuser entstehen. Quelle: Karin Jordt

„Wohnen und erholen im Kieler Süden“ nennt Stadtplaner Holger Hoffschröer vom Büro „RHA Reicher Haase Assoziierte“ sein Konzept. Sein Stadt-Dorf setzt sich aus mehreren Wohnquartieren mit verschiedenen Haustypen zusammen. Eine Ringstraße, die gut für den öffentlichen Nahverkehr geeignet ist, umschließt den Ortskern, in dem Geschosswohnungen und ein Bürgerzentrum vorgesehen sind. Auch kleine Läden könnten sich dort ansiedeln. Viele Rad- und Fußwege, eine Schule, mehrere Kindertageseinrichtungen und Grünzüge wurden ebenfalls eingeplant. „Das Besondere an dem Konzept ist der Umgang mit der Topografie“, erläuterte Prof. Rudolf Scheuvens, Städtebauexperte aus Wien und Vorsitzender der siebenköpfigen Jury: „Man arbeitet mit den Höhen und nicht gegen sie.“ Knicks und Wasserläufe seien in den öffentlichen Raum integriert. Auf den zweiten Platz wählte die Jury mit 5:2 Stimmen den Entwurf von „AS+P Albert Speer und Partner“ aus Frankfurt. Die weiteren Konzepte legten die Büros „Zastrow + Zastrow“ aus Kiel und „LRW Loosen, Rüschoff und Winkler Architekten und Stadtplaner“ aus Hamburg vor. Alle vier Entwürfe lieferten interessante Details.

„Für uns geht die Arbeit jetzt erst los“, meinte Stadträtin Doris Grondke, ebenfalls Jurymitglied. „Es ist gelungen, in relativ kurzer Zeit die Ideen zu präsentieren“, lobte die Baudezernentin die Arbeit der beauftragten Büros beim zweiten Bürgerforum im Ratssaal. Dort hatten die Planer am Dienstag noch einmal vor rund 100 Besuchern ihre überarbeiteten Vorschläge erläutert. Auf dem sogenannten Erdbeerfeld am Bustorfer Weg (Bereich Mitte) sowie auf dem Acker- und Grünland zwischen Solldiekswall und dem Meimersdorfer Friedhof (Bereich Ost) wird ein Quartier für alle Generationen entstehen, das das Wohngebiet behutsam in das gewachsene Umfeld integriert.

Baugrundstücke und bezahlbare Wohnungen sind Mangelware in Kiel. Während die Bevölkerungszahl weiter wächst, sollen die Flächenreserven im Kieler Süden nun möglichst schnell zu Bauland werden. Aber bis die ersten Umzugswagen anrollen können, werden voraussichtlich noch einige Jahre ins Land gehen. Die Vermarktung, so die bisherige, vorsichtige Schätzung aus dem Stadtplanungsamt, könnte 2020 beginnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Behinderte sind traurig - Gary's Tanz Tempel muss schließen

Seit fast vier Jahrzehnten ruft der Kieler Kult-DJ Gary Mangels (71) seine Fans zum Tanz, ausdrücklich „auch mit Behinderung“. Jetzt sind viele traurig. Sie wissen, dass ihr Idol seine Disco schließen muss. Ein Investor will dort Neues bauen. Gary hat alles versucht: „Die haben uns rausgeklagt."

Susanne Blechschmidt 20.12.2017
Kiel Kampf gegen Dieselabgase - Bund gibt Kiel 165000 Euro

Nun greift der Bund der Landeshauptstadt unter die Arme: Kiel hat 165000 Euro bekommen, um einen Masterplan für eine sogenannte Green City (Grüne Stadt) zu erstellen - als eine von insgesamt 60 deutschen Städten, die am Mittwoch Förderbescheide erhalten haben.

Kristian Blasel 20.12.2017

Eine Rauchentwicklung im Bereich eines Fahrstuhls hat am Mittwoch einen Feuerwehreinsatz im Kieler Schloss ausgelöst. Kurz vor 9 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden, da im Gebäude Brandgeruch wahrgenommen wurde.

Frank Behling 20.12.2017
Anzeige