Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Nächstes Mal ist es ein echter Dieb
Kiel Nächstes Mal ist es ein echter Dieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.12.2018
Von Jürgen Küppers
Schlauer gegen Klauer: Auf dem Kieler Hauptbahnhof klärt Bundespolizist Haiko Werner  Sarah Kraak über die Tricks der Diebe auf. Die 21-jährige Gettorferin findet die Aktion "sehr gut". Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Die beiden Bundespolizisten steckten heimlich gelbe Warnkärtchen in kurzzeitig vernachlässigte Taschen oder zwischen Koffergriffe – und hofften auf verwunderte Reaktionen.

Aktion „Schlauer gegen Klauer“ soll Achtsamkeit erhöhen

Und die gab es bei der landesweiten Aktion „Schlauer gegen Klauer“ auch im Kieler Hauptbahnhof reichlich. Oft aber erst, nachdem die Beamten den verdutzten Reisenden die Frage stellten: „Haben Sie nichts bemerkt an Ihrem Gepäck?“ Nein, hatten sie in aller Regel nicht. Bis ihr Blick dann doch aufs Kärtchen fiel mit der Aufschrift: „Hoppla, jetzt haben Sie gerade nicht aufgepasst. Diesmal haben Sie Glück gehabt, beim nächsten Mal fehlt vielleicht was.“

Zum Beispiel das Handy, das einer jungen Frau mit Kopfhörer gut sichtbar aus der Gesäßtasche lugte, während sie zum Bahnsteig schlenderte. „Gerade die jungen Leute leben heute in ihrer ganz eigenen Welt“, kommentiert Bundespolizei-Pressesprecher Sven Klöckner. Genau das nutzen vor allem Diebesbanden gerade in diesen Tagen auf Weihnachtsmärkten oder Bahnhöfen gnadenlos aus.

So macht man es Langfingern schwer

Die Rollen sind dabei klar verteilt: Der „Blocker“ spricht sein Opfer an oder stellt sich ihm in den Weg, der „Zieher“ nutzt dessen Irritation zum Klau und gibt die Beute blitzschnell an den im Hintergrund lauernden „Träger“ weiter. „Das macht es für uns so schwer, den Diebstahl nachzuweisen. Denn die Beute ist meistens weg“, erklärt der Präventionsbeauftragte der Bundespolizei, Haiko Werner.

Um es den Langfingern möglichst schwer zu machen, raten die Beamten: Bargeld oder Zahlungskarten am Körper verteilt in Innen- oder Gürteltaschen verstauen, Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper tragen, erhöhte Aufmerksamkeit in unübersichtlichen Situationen wie Gedränge oder bei einer Ansprache durch Fremde.

Sollten Diebe dann aber doch mal zum bösen Ziel kommen, empfehlen die Fachleute vor der Anzeige die sofortige Sperrung von Zahlungskarten unter dem Notruf 116116.

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Quartier Torfmoorkamp - Einige Planer wollen hoch hinaus

Weniger als drei Wochen hatten fünf Architektur- und Planungsbüros Zeit, um erste grobe Entwürfe für ein neues Wohnquartier am Torfmoorkamp in Steenbek-Projensdorf zu entwickeln. Die Konzepte stellten sie jetzt vor - dabei gab es manche Überraschungen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 03.12.2018

Die neue Leitstelle für Rettungs-, Katastrophen- und Feuerwehreinsätze in Kiel wurde am Wochenende offiziell eingeweiht. Auch die Telefonanlage ist umgeschaltet worden. Der Notruf funktioniert tadellos - Einschränkungen gibt es derzeit aber bei der Krankentransport-Hotline.

02.12.2018
Kiel Neue Leitstelle in Kiel - Für alle (Not-)Fälle gerüstet

Nach fast zwei Jahren Bauzeit ist eine der modernsten Leitstellen in Norddeutschland für Rettungs-, Katastrophen- und Feuerwehreinsätze offiziell einsatzbereit. Am Sonnabend wurde der 7,5 Millionen Euro teure Leitstellen-Neubau auf dem Gelände der Kieler Hauptfeuerwache offiziell eingeweiht.

Jürgen Küppers 02.12.2018