Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Pavillons jetzt unter Denkmalschutz
Kiel Pavillons jetzt unter Denkmalschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.02.2018
Von Anne Steinmetz
Der Alte Markt heute: Die Pavillons stehen inzwischen unter Denkmalschutz. Quelle: Frank Peter
Kiel - Altstadt

Er wisse, dass die Pavillons polarisieren, erzählt Nils Meyer, Mitarbeiter beim Landesamt für Denkmalpflege und Mitglied im Kieler Beirat für Stadtgestaltung. Im Landesamt sei man sich aber einig: Die sechs Pavillons sind eines der bedeutendsten Ensembles innerstädtischer Planungen der 1970er-Jahre in der Bundesrepublik.

Politik und Kaufmannschaft signalisierten Verständnis für die Entscheidung in Anbetracht der kulturgeschichtlichen Bedeutung des Gebäudeensembles. Alle betonen, dass eine Umgestaltung des Alten Marktes dennoch angegangen werden müsse. Skepsis äußerte lediglich Oberbürgermeister Ulf Kämpfer: "Es erschließt sich nicht immer unmittelbar, warum Gebäude wie die Pavillons am Alten Markt unter Denkmalschutz gestellt werden." Die städtischen Handlungsmöglichkeiten werden dadurch zusätzlich eingeschränkt. Aber auch er sei zuversichtlich, dass man "gute Optionen für die Zukunft" entwickeln könne.

Die besondere Bedeutung der Pavillons bestehe einerseits in der Architektur, erklärt Meyer, andererseits in ihren historischen Anleihen. Die Pavillons zitieren Gebäude, die bis zum Zweiten Weltkrieg auf dem Platz gestanden haben – insbesondere die Persianischen Häuser, die in den 1630er-Jahren an der Südostseite des Platzes erbaut wurden. Aber auch der Standort des mittelalterlichen Rathauses, das an der Südwestseite des Alten Marktes stand, findet sich in den Pavillons wieder. Sogar wörtlich genommen: Seine Gewölbekeller wurden in einem Pavillon integriert.

"Viele denken ja immer, dass der Alte Markt ein großer, freier Platz war", erzählt Meyer. Die Kieler Altstadt und auch der Alte Markt seien jedoch immer sehr kleinteilig und eng bebaut gewesen. "Nur nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs war der Platz nicht bebaut." Bis zur Neugestaltung 1972 war dort ein Parkplatz. Aus Sicht der Denkmalschützer ist eine Umgestaltung weiterhin möglich, versichert Meyer. "Denkmalschutz heißt ja nie, dass wir eine Glasglocke drüber stülpen."

Hier finden Sie historische Fotos vom Alten Markt.

Von Anne-Kathrin Steinmetz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parkplätze sind in Steenbek/Projensdorf Mangelware. Zudem ist die Busanbindung „ausgedünnt“, wie Manfred Scholz, Vorsitzender des Ortsbeirates, sagte. Abhilfe könnte eine Station des Carsharing-Anbieters Statt-Auto schaffen. Während der Sitzung ging es darum, wie der Wunsch realisiert werden könnte.

Karina Dreyer 09.02.2018

Die Ratsfraktionen von SPD und SSW wollen das vor knapp einem Jahr eingeführte Seniorenticket zum supergünstigen „Solidaritätsticket“ weiterentwickeln. Für gerade mal 9,90 Euro sollen ältere Menschen mit geringem Einkommen das Seniorenticket zur Nutzung des Kieler ÖPNV erwerben können.

Jürgen Küppers 09.02.2018
Kiel Kurden-Demo in Kiel - Linke greifen Ordnungsamt an

Die Linke fährt schwere Geschütze auf: Da eine von Parteimitglied Björn Thoroe angemeldete kurdische Solidaritäts-Demo für Sonnabend von der Stadt in Gaarden nicht gestattet wurde, wirft die Linke dem Ordnungsamt „strukturellen Rassismus“ und „einen Kniefall vor Erdogan“ vor.

Niklas Wieczorek 09.02.2018
Anzeige