Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Mehr Chancen in kürzerer Zeit
Kiel Mehr Chancen in kürzerer Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 26.02.2016
Von Volker Rebehn
Stellten die Kooperationsvereinbarung vor: FH-Wirtschaftsprofessor Jens Langholz, FH-Präsident Prof. Udo Beer und RBZ-Leiter Wulf Wersig (von links). Quelle: Volker Rebehn

In diesem sogenannten Trialen Modell werden der Bachelor-Onlinestudiengang Betriebswirtschaft mit der Berufsausbildung zur Industriekauffrau und zum Industriekaufmann im Ausbildungsbetrieb und der schulischen Ausbildung am RBZ kombiniert. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt unterzeichnet.

Das Triale Modell bedeutet für die teilnehmenden Schüler: In den ersten beiden Jahren liegt der Schwerpunkt auf der Berufsausbildung mit der IHK-Abschlussprüfung. In dieser Zeit belegen sie bereits ausgewählte Module des Onlinestudiengangs BWL an der Fachhochschule. In den beiden folgenden Jahren konzentrieren sie sich auf das Studium und arbeiten parallel dazu in ihren Ausbildungsbetrieben. Der Vorteil: Bereits nach vier Jahren können die Teilnehmer mit dem IHK-Abschluss und dem Bachelor of Arts in der Betriebswirtschaft zwei europaweit beziehungsweise weltweit anerkannte Abschlüsse erreichen. „Normal“ wäre eine dreijährige Berufsausbildung mit einem folgenden dreijährigen Studium.

Alle sollen profitieren

„Alle Beteiligten profitieren von diesem Modell“, sagt Wulf Wersig, Schulleiter und Geschäftsführer des RBZ Wirtschaft. So würden die Schüler eine gute berufliche Perspektive in insgesamt verkürzter Ausbildungszeit, die beteiligten Betriebe motivierte Mitarbeitende und die FH motivierte Studierende gewinnen. So sieht es auch Prof. Udo Beer. „Wir ziehen an einem Strang“, sagte der FH-Präsident, der das RBZ als „natürlichen Partner“ bezeichnete: „Das RBZ hat die gleiche Denke wie wir, beide wollen berufsorientiert ausbilden.“ Zudem sieht Beer in dem Modell auch Chancen für ein langfristiges bildungspolitisches Konzept. Das Triale Modell könnte der „Eisbrecher für weitere Kooperationen“ sein, etwa in der Wirtschaftsinformatik.

Wie FH-Wirtschaftsprofessor Jens Langholz erklärte, seien im Vorfeld Gemeinsamkeiten in der RBZ-Ausbildung und in den Modulen des Onlinestudiums ausgelotet worden. Darauf aufbauend sei ein Konzept entwickelt worden, das die Ausbildungsinhalte optimal mit dem Studium verzahne. Durch diese Vorarbeit hätten Ausbildung und Studium verkürzt werden können. Während des Studiums sei eine Voll- und Teilzeittätigkeit in einem Betrieb möglich. Der Vorteil des Onlinestudiums, so Langholz weiter, liege in der zeitlichen Flexibilität, sodass sich Ausbildung und Studium organisatorisch gut verbinden ließen.

Starten soll das Triale Modell zum Wintersemester 2016/17. An der Fachhochschule wird es allerdings keine Sonderkontingente für RBZ-Schüler geben. Interessierte müssten sich zunächst um einen Ausbildungsplatz als Industriekaufmann/Industriekauffrau bewerben und nach dem IHK-Abschluss an der Fachhochschule bewerben. Voraussetzung dafür ist die Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit voller Kraft in die Teilzeitbildung: Das haben sich gut zwei Dutzend teils schon bis zu 60 Jahre alte Frauen und Männer vorgenommen, die trotz Berufstätigkeit und vielfach auch Familie noch einmal für dreieinhalb Jahre die Schulbank drückten, um Erzieher zu werden.

Martin Geist 26.02.2016

Tanzen, Turnen, Akrobatik und immer lächeln: Mit einem ersten und einem dritten Platz waren die Hawks Cheerleader der Spiel- und Sportgemeinschaft Rot-Schwarz Kiel bei der Regionalmeisterschaft in Hamburg erfolgreich.

Karin Jordt 26.02.2016

Marathon, Halbmarathon oder Zehn-Kilometer-Lauf: Rund 2000 Sportler werden sich am Sonnabend, 27. Februar, beim 22. Kiel Marathon an der Innenförde richtig auspowern. Welche Straßen dafür gesperrt werden und wo es Umleitungen gibt, sehen Sie in unserer interaktiven Karte.

Kathrin Mansfeld 26.02.2016
Anzeige