Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Geringe Sterberate durch Spezialisierung
Kiel Geringe Sterberate durch Spezialisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 27.11.2018
Rettungsassistenten liefern eine Patientin auf einer Trage in ein Krankenhaus ein. Quelle: Stephan Jansen/dpa
Kiel

Die Zentralisierung und Spezialisierung von Kliniken führen zu einer besseren Versorgung der Patienten und zudem zu einer geringeren Sterblichkeitsrate. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhausreport 2018 der Barmer, für den die Krankenkasse bundesweit Operationen an der Bauchschlagader auswertete. Bei den Menschen im Land müsse für planbare Krankenhausaufenthalte sich die Denke vom «Krankenhaus um die Ecke» zum Krankenhaus der besten Qualität entwickeln, sagte Barmer-Landesgeschäftsführer Bernd Hillebrandt.

Sterberate um zwei Prozentpunkte geringer

Drei Jahre nach einem planbaren Eingriff sei die Sterberate um zwei Prozentpunkte geringer gewesen, wenn die Bauchschlagader-Operation nicht offen-chirurgisch, sondern minimal-invasiv erfolgte. Zudem war die Sterblichkeitsrate um 2,3 Prozentpunkte geringer, wenn der minimal-invasive Eingriff in einem zertifizierten Gefäßzentrum durchgeführt wurde. Aber auch Krankenhäuser mit hohen Fallzahlen schnitten besser ab. Dort lag die Sterberate nach der OP um 2,6 Prozentpunkte niedriger als in Häusern mit niedriger Fallzahl.

In SH werden Bauchaorta-Operationen an mehr als 30 Kliniken durchgeführt

"Die Versorgung von Patienten mit einer planbaren Operation an der Bauchschlagader muss besser werden" forderte Hildebrandt. In Schleswig-Holstein hätten 2016 mehr als 30 Kliniken Operationen an der Bauchaorta durchgeführt, viele davon weniger als zehn Mal. Künftig sollten die Eingriffe nur noch in zertifizierten Gefäßzentren oder Kliniken mit einer hohen Fallzahl erfolgen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Hauptpost am Stresemannplatz wird aller Voraussicht nach zu einer ebenso zentralen wie repräsentativen ersten Adresse für alle Besucher der Landeshauptstadt. Laut einem städtischen Konzept für ein „Welcome Center“ kostet der Umbau rund 400.000 Euro und soll im Herbst 2019 fertig sein.

Jürgen Küppers 27.11.2018

Am Montagnachmittag wurde der Weihnachtsmarkt am Asmus-Bremer-Platz von Stadtpräsident Hans-Werner Tovar eröffnet. Zur Feier des Tages gab es für die ersten 250 Gäste kostenlosen Glühwein. Kurz darauf begrüßte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer die Besucher im Weihnachtsdorf vor dem Rathaus.

26.11.2018

Jetzt hat auch die Holtenauer Straße ihren eigenen Weihnachtsmarkt. Am Montag eröffneten die Vorstandsmitglieder des Vereins „Die Holtenauer“ das kleine Budendorf, das den Bernhard-Minetti-Platz am Brauereiviertel in den kommenden Wochen zu einem stimmungsvollen Kiez-Treffpunkt machen soll.

Oliver Stenzel 26.11.2018