Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Sperrelemente werden zum Ärgernis
Kiel Sperrelemente werden zum Ärgernis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 27.02.2018
Von Oliver Stenzel
Eigentlich sollen die Sperrelemente am Bernhard-Minetti-Platz Radfahrer davon abhalten, sich hier unter die Fußgänger zu mischen – bislang ohne großen Erfolg. Quelle: Oliver Stenzel

Dabei ist die Aufstellung der Sperrelemente auf die Initiative des Ortsbeirats zurückzuführen. Dieser stößt sich daran, dass viele Radfahrer statt des Radwegs der Holtenauer Straße lieber die Fußgängerzone vor der Zeile befahren, um ihren Weg abzukürzen.

„Insbesondere im Sommer stellt das für unsere Gäste wie auch für unser Personal tatsächlich ein Problem dar“, bestätigt Jörn Hagen, der die Burger-Bank leitet. Nicht nur von den Radfahrern erschreckte Gäste seien während der Freiluftsaison zu beklagen: „Es ist auch schon so manches Tablett flöten gegangen, wenn unsere Servicekräfte mal wieder einem Radler ausweichen mussten.“ Ob die Sperrelemente dieses Problem lösen? „Ich habe schon viele Radfahrer beobachtet, die zwischen den Elementen durchfahren, deren Hauptfunktion sich ihnen vielleicht auch gar nicht erschließt. Stattdessen wird hier bei Schneefall nun seltener geräumt. Womöglich wäre ein Schild die effektivere Maßnahme gewesen.“

Auch der Ortsbeiratsvorsitzende Dieter Hartwig (SPD) hat entsprechende Beobachtungen machen müssen, hält eine Schilder-Lösung aber für aussichtslos. Am Durchgang von der Hansastraße in die Bremerstraße habe man ein solches Schild aufgestellt – ohne Erfolg. „Radfahrer scheinen in ihren Genen ein Durchfahrtsrecht für alle Wege zu haben“, resümiert er die Lage.

Die Stadt pflichtet der Einschätzung indirekt bei. Die Hindernisse seien bislang nur bedingt wirksam. Gegen ein bewusstes Fehlverhalten der Radfahrer könne verkehrsplanerisch jedoch nichts unternommen werden, denn für Müll- und Rettungsfahrzeuge sowie für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen müssen Mindestdurchgangsbreiten frei bleiben, die auch immer von Radfahrern genutzt werden könnten. Ob die Maßnahme beibehalten werde, sei noch nicht entschieden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Marine muss vorerst wieder auf ihre letzten Tanker verzichten. Nach dem Ausfall der „Rhön“ ist auch die „Spessart“ wieder aus einem laufenden Manöver vorzeitig nach Hause geholt worden. Grund war der Ausfall von zwei für die Stromversorgung der Pumpen eingesetzten Dieselgeneratoren.

Frank Behling 27.02.2018

Gemeckert wird viel – über verspätete Busse oder angeblich unfreundliche Busfahrer. Trotzdem schneidet die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) bei ihren jährlichen Kundenbefragungen seit 2010 regelmäßig relativ gut ab. Mit der Gesamtnote 2,03 liegt sie jetzt leicht über dem Vorjahresergebnis.

Martina Drexler 27.02.2018

Statt um Briefe und Bankgeschäfte geht es in der ehemaligen Hauptpost am Stresemannplatz künftig um den Berufseinstieg. Die Stadt richtet voraussichtlich im Sommer dieses Jahres dort die größte ihrer dann insgesamt vier Jugend-Berufsagenturen (JBA) ein.

Jürgen Küppers 27.02.2018
Anzeige