Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Das müssen Sie zur Sprengung am Abend wissen
Kiel Das müssen Sie zur Sprengung am Abend wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 06.12.2018
Von Jördis Merle Früchtenicht
Bombenfund in Gaarden: Der Blindgänger soll noch heute Abend um 20 Uhr gesprengt werden (Symbolbild). Quelle: google.com/mymaps
Kiel

Munitionsexperten haben in Kiel eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sie sollte noch am Donnerstagabend gesprengt werden, wie die Polizei mitteilte. Die 250-Kilo-Bombe liege in einer Tiefe von vier Metern. Auf die Bombe sollen 20 Tonnen Wasser gegossen werden, um die Explosion zu dämmen.

Die Sprengung ist für etwa 21 Uhr vorgesehen. Bis 18 Uhr müssen alle Bürger das Gebiet im Stadtteil Gaarden verlassen haben. Die Evakuierung eines Altenpflegeheims wurde eingeleitet. Die Bombe war vermutlich am 23. Juli 1944 über Kiel abgeworfen worden.

Verkehrsbehinderungen in Kiel-Gaarden

Im Stadtteil Kiel-Gaarden kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Seit 17 Uhr wird niemand mehr in das betroffene Gebiet gelassen, bis 18 Uhr müssen alle Bürger den Bereich verlassen haben. Die Sprengung wird gegen 21 Uhr erfolgen.

Wo ist die Sammelunterkunft?

Eine Sammelunterkunft wird in der Ellerbeker Schule, Klausdorfer Weg 62, zur Verfügung gestellt. Betroffene Anwohner werden gebeten, an notwendige Medikamente und gegebenenfalls an Kindernahrung zu denken.

Evakuierungsbereich in Kiel

Von der Evakuierung in Kiel sind rund 4900 Kieler betroffen.

Fenster am Minigolfplatz sollen auf Kipp gestellt werden

Anwohner am Minigolfplatz im Nahbereich der Bombe bittet die Polizei, die Fenster auf Kipp zu stellen, um Schäden zu minimieren. Die Evakuierung eines Altenheimes wurde bereits eingeleitet.

Bürgertelefon ist eingerichtet

Die Feuerwehr der Stadt Kiel hat ein Bürgertelefon eingerichtet, um die Leitstelle der Polizei zu entlasten. Alle Fragen zur geplanten Sprengung der Bombe und dem Rettungseinsatz werden unter der Telefonnummer 0431/5905555.

Wir halten Sie mit einem Liveticker auf dem Laufenden

  • Was Sie wissen müssen:



    - Ausnahmezustand in Kiel: Für eine große Vorbereitung blieb keine Zeit.
    - Eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde in der Pickertstraße in Kiel-Gaarden gefunden.
    - Die Sprengung verzögerte sich um zwei Stunden, da sich entgegen der Anweisungen der Behörden vereinzelt noch Anwohner im Sperrgebiet aufhielten.
    - Die Bombe konnte nicht entschärft werden, weil die Bombe über einen Langzeitzünder verfügte und der Schlagbolzen bereits vorgespannt war.
  • 07.12.18 11:50
    +++ Die Sprengung stand kurz vor dem Abbruch +++

    Gaffer hätten beinahe den Einsatz zum Abbruch gebracht.
  • 07.12.18 10:00
    +++ Zahlen und Fakten zu Bomben und Blindgängern +++

    In Schleswig-Holstein wurden Bomben hauptsächlich über Kiel, Neumünster und Helgoland abgeworfen.
  • 07.12.18 09:31
    +++ Darum war die Bombe so gefährlich +++

    Sprengmeister Oliver Kinast war sehr zufrieden mit der kontrollierten Sprengung. "Wir konnten die Druckwelle direkt nach oben leiten und deshalb größere Schäden vermeiden."

    Warum die Bombe so gefährlich war:
  • 07.12.18 06:28
    +++ Die gesprengte Bombe +++

    Die Polizei veröffentlicht Bilder vom gesprengten Blindgänger.
  • 06.12.18 22:20
    +++ Wir verabschieden uns für heute +++

    Mit einer Zusammenfassung des vergangenen Stunden beenden wir an dieser Stelle den Liveblog. Wir danken allen, die ihn verfolgt haben.
  • 06.12.18 21:40

    +++ Entwarnung: Alle Bewohner können in ihre Häuser zurück +++

    Die Warnung ist aufgehoben. Die Sprengung ist erfolgreich verlaufen. Der Sperrbereich ist aufgehoben.

  • 06.12.18 21:34
    +++ Erste Schäden bekannt +++

    Einige Dachziegel und Dachfenster sind laut Ulf Kämpfer zu Bruch gegangen. Die Stimmung unter den meist älteren Menschen in der Sammelstelle ist ruhig und entspannt. Sie bekommen gerade eine Gulaschsuppe zum Aufwärmen.
  • 06.12.18 21:32
    +++ Sprengung erfolgt, aber... +++

    Die betroffenen Anwohner können noch nicht in ihre Wohnungen zurück. Das Sperrgebiet ist von der Polizei noch nicht freigegeben.
  • 06.12.18 21:24
    +++ Reaktion von Ulf Kämpfer +++

    OB Ulf Kämpfer berichtet, dass es laut Sprengmeister keine größeren Schäden um die Fundstelle des Blindgängers gibt. Eine genauere Prüfung finde noch statt.

    Die Bewohner warten nach wie vor auf das erlösende Zeichen, in ihre Wohnungen zurück zu können.
  • 06.12.18 21:21
    +++ Anwohner können noch nicht zurück in die Wohnung +++

    Die Polizei informiert über die geglückte Sprengung.
  • 06.12.18 21:14
    +++ Die Bombe ist gesprengt +++


  • 06.12.18 21:13
    +++ Erster Knall +++

    Die Sprengung ist freigegeben.
  • 06.12.18 21:10
    +++ Demnächst Sprengung +++

    Die Polizei scheint alle Menschen aus dem Sperrgebiet in Sicherheit gebracht zu haben. Sie kündigt die Sprengung in 5 Minuten an.
  • 06.12.18 20:59
    +++ Warme Suppe für die wartenden Anwohner +++

    In der Schulmensa unterhalten sich die betroffenen Kieler ruhig miteinander. Es wird für sie eine warme Suppe vorbereitet.
Tickaroo Liveblog Software

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel In der Stadt unterwegs - Nikoläuse im Cabrio

Die Auszubildenden von Süverkrüp Automobile nutzen den 6. Dezember für eine besondere Werbe-Aktion. Als Nikoläuse verkleidet fahren 19 von ihnen in acht Autos des Mercedes-Händlers durch die Innenstadt und verteilen auf den Weihnachtsmärkten Grußkarten mit Schoko-Weihnachtsmännern.

06.12.2018

Nach einem Einbruch am Mittwochabend in Kiel-Wellingdorf hat die Polizei mit Hilfe eines Hubschraubers nach den Tätern gefahndet – doch erfolglos. Der Helikopter dürfte aber von vielen Bürgern im Osten von Kiel wahrgenommen worden sein.

Niklas Wieczorek 06.12.2018

Die Winterbader in Holtenau wagen auch bei zwei Grad Wassertemperatur den Sprung in die Ostsee. MiSch-Reporterin Katharina hat Ute Kramp in der Seebadeanstalt besucht und sie und andere Schwimmer gefragt, warum sie sich das antun.

Christin Jahns 06.12.2018