Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Das sollten Studenten einmal gemacht haben
Kiel Das sollten Studenten einmal gemacht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 17.02.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Ein Treffpunkt für Studenten: der Schrevenpark. Quelle: Sven Janssen (Archiv)
Kiel

Studieren am Wasser – damit werben die Hochschulen der Landeshauptstadt. Doch zum Studium in Kiel gehört weitaus mehr. Nachts einmal in der Förde baden gehen, grillen im Schrevenpark und Feuerzangenbowle an der Uni schauen. Was Studenten sonst noch alles in Kiel erleben sollten, haben die KN-Collegeblogger und die Online-Redaktion in eine Bucketlist gepackt.

55 Dinge, die jeder Student einmal in Kiel gemacht haben sollte

1. Zu Fuß ins oberste Stockwerk des CAU-Hochhauses gehen und den Ausblick genießen.

2. Einmal im FIZ Sport machen.

3. Einmal in einem überfüllten KVG-Bus (Linie 11/Linie 81) zur Vorlesung fahren.

4. Auf eine Motto-Party der MU gehen.

5. An der Uni Feuerzangenbowle schauen.

Das Getränk zum Kultfilm: eine Feuerzangenbowle. Quelle: Boris Roessler/dpa (Archiv)

6. Einen Schokomuffin bei der Campus Suite am Sportforum essen und den Sportlern zuschauen.

7. Solange vor dem Bafög-Amt anstehen, bis es schließt.

8. Nachts an der Kiellinie baden gehen. 

9. Sich das Begrüßungsgeld abholen und davon ein Sofa für die WG kaufen.

10. Segeln lernen - Kiel ist schließlich Sailing City.

Segeln bildet seit jeher einen der Schwerpunkte im Uni-Hochschulsport. Quelle: Uni Kiel

11. Auf der Sportlerpaady bis zum Morgengrauen feiern, ohne dass einem die Jacke geklaut wird.

12. Zehn Tage am Stück auf der Kieler Woche feiern gehen.

13. Statt in der Vorlesung zu schwitzen eine private Exkursion an den Strand machen.

Am Strand lernt es sich einfach schöner. Quelle: Oliver Franke/Uni Kiel (Archiv)

14. Sich mit Freunden zum Grillen im Schrevenpark treffen und laut Helga rufen.

15. Zum Erstigottesdienst gehen – auch wenn man nicht gläubig ist.

16. Einer von 400 Teilnehmern bei der Skigymnastik sein. 

17. Nur für die Campus-Tüte an die Uni gehen.

18. Einen Pizza.de-Stift aus der Campus-Tüte ergattern.

19. Currywurst mit Pommes in der Cafeteria essen statt in die Mensa zu gehen.

Einfach lecker: die Currywurst in der Cafeteria. Quelle: Sven Janssen (Archiv)

20. Ohne sich zu Verlaufen die Abkürzung über die Kellergänge in der Leibnizstraße finden.

21. Zur Weihnachtsveranstaltung der Chemie-Profs gehen – weil es so schön knallt.

22. Einen Sitzplatz bei der Night of the Profs bekommen.

23. In der Palenke Sport schauen.

24. Im The Hanging-Garden Kicker spielen.

25. Einen Zimt-Schnaps im Sattel trinken.

26. Beim ersten WG-Casting sofort das Zimmer angeboten bekommen.

Viele WG-Angebote hängen am Schwarzen Brett aus. Doch welches ist noch aktuell? Quelle: Frank Peter (Archiv)

27. Im Single-Sky in der Holtenauer Straße einkaufen gehen.

28. Einmal auf dem Boden des Tucholskys festkleben.

29. Das Video über die Kieler Kneipenterroristen vom Spiegel kennen.

30. Die Alte Mu für sich entdecken – alleine schon wegen des Perlentaucher-Flohmarkts.

31. Einen Döner im Döner-Dreieck essen.

32. Beim Pub-Quiz im Pogue Mahone oder im Godot miträtseln.

33. Am Mittwoch in der Schlange für die Sneak-Preview im Studio Filmtheater anstehen.

34. Von der „Cheap Cheap“-Party in der Traum GmbH direkt in die Vorlesung tanzen.

35. Den Stundenplan so legen, dass man am Freitag frei hat.

Das Ermittler-Duo aus dem Kieler Tatort: Axel Milberg und Atmila Bagriacik. Quelle: Frank Peter (Archiv)

36. Hat Kultcharakter: das Tatort-Public-Viewing in Jacks Kitchen, der Sternstunde und im Studio Filmtheater.

37. Die Juristische Bibliothek als Lauftsteg nutzen.

38. Eine Hausarbeit um 23.59 Uhr im Glaskasten (beim Hauptpförtner) abgeben.

39. Den Studierendenausweis der FH versehentlich einmal durchknicken und/oder magnetisch entladen.

40. Zur „Born for Korn“-Party der Agrarier gehen – der Name ist Programm.

41. Joggen an der Kiellinie - als Training für den Kiellauf.

Es ist das Sportereignis des Jahres: der Kiel.Lauf. Quelle: Sonja Paar (Archiv)

42. Einmal durch die Kunsthalle schlendern - der Eintritt für Studenten ist frei.

43. Das Weihnachtsmenü in der Mensa bestellen.

44. Sich auf Grünkohl in der Mensa freuen.

45. In der UB bis zur letzten Durchsage sitzen bleiben.

46. Sich in einer Hochschulgruppe engagieren.

47. Einmal bei der Critical Mass mitfahren.

48. Im Bunker D einen Kinofilm für einen Euro Eintritt anschauen.

Im Bunker D werden immer mittwochs Kinofilme gezeigt. Quelle: FH Kiel (Archiv)

49. Nach einer Partynacht einen Burger in der Burgerei essen.

50. Einmal die „Viel“ und den „Albrecht“ lesen.

51. Seine Kaffeepause in den Botanischen Garten verlegen.

52. Im Sechseckbau ein Theaterstück anschauen.

53. Auf der Maikäferfete im Haus Düsternbrook feiern.

54. Am Pizzatag in der Traum GmbH sich eine leckere Pizza gönnen.

55. Mit der Fähre zur FH fahren – oder weiter nach Laboe.

 

Von Marie Kapust, Maline Kotetzki, Linda Kiowski, Kerstin Tietgen, Gunda Meyer, Kathrin Mansfeld, Julia Carstens, Imke Schröder und Tanja Köhler.

Mehr Artikel zum Studieren in Kiel finden Sie auf dem KN-Collegeblog.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kieler Polizei wurde am Montagabend in die Arkonastraße gerufen, nachdem gegen 23.51 Uhr ein Notruf eingegangen war. Es wurde eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gemeldet. Die Beamten, die vorsorglich mit sechs Streifenwagen-Besatzungen vor Ort waren, stießen auf zwei streitende Gruppen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.02.2016

Der 30-Jährige, der zwei kleine Mädchen im Stadtteil Gaarden sexuell missbraucht haben soll, ist nach Informationen unserer Zeitung aufgrund von Wahnvorstellungen aus der Untersuchungshaft in die Forensische Psychiatrie nach Neustadt (Kreis Ostholstein) verlegt worden.

Bastian Modrow 16.02.2016

Unter vielen Eltern in Kiel herrscht Unruhe: Im Stadtteil Hammer soll ein Mann in einem Taxi versucht haben, Kinder in seinen Wagen zu locken. Auch rund um die Goetheschule an der Hansastraße und dem Spielplatz an der Gutenbergstraße spricht seit geraumer Zeit ein Mann Kinder an.

Günter Schellhase 16.02.2016