Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel 11.600 Unterschriften für Katzheide
Kiel 11.600 Unterschriften für Katzheide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 18.09.2015
Von Martina Drexler
Stadtpräsident Hans-Werner Tovar (Mitte) bekommt 11.600 Unterschriften für den Erhalt des Freibades von Andreas Regner, Uwe Hagge, Jens Kramer und Hartmut Jöhnck (von links) überreicht. Quelle: Sven Janssen
Kiel

Die Vertretungsberechtigten des Vereins „Katzheide Ja!“ brachten eine Sammlung mit 11.600 Unterschriften ins Rathaus.

Das ist deutlich mehr als die nötigen 7997 Unterschriften. Ob Uwe Hagge, Hartmut Jöhnk oder Andreas Regner – im Stadtpräsidenten-Büro verbreiteten die Vertreter der Bürgerbewegung Optimismus. Begonnen hatten sie am 7. Juli, eigentlich ungünstig in der Sommerzeit, doch dann erlebten sie einen so großen Zuspruch für ihre Kampagne, wie sie Regner, der vielfältige Erfahrung im Kampf gegen die Ansiedlung von Möbel Kraft sammelte, noch nie erlebt hat: „Es wird sehr leicht, den Bürgerentscheid zu gewinnen.“

 Warum so viele auch aus anderen Stadtteilen unterschrieben haben, war ihnen schnell klar. Katzheide ist nicht irgendeine Einrichtung, sondern für viele ein Identifikationsort: Viele Kieler hätten hier schwimmen gelernt und es hier ihren Kindern beigebracht, sagten sie. „Wir halten das Bad aus sozial- und gesundheitspolitischen Gründen für zwingend“, unterstrich Jöhnk auch den Integrationsauftrag für den Stadtteil, den das geplante Zentralbad an der Hörn niemals erfüllen könne.

 Eigentlich ist das Aus für Katzheide – wie auch für die Schwimmhalle Gaarden – für 2018 geplant. Denn dann sollte die neue Anlage an der Hörn als Sport- und Freizeitbad als Ersatz für alte, sanierungsbedürftige Bäder stehen. Für eine Grundsanierung in Katzheide müssten nach früheren Schätzungen rund neun Millionen Euro hingeblättert werden. Mindestens fiele nach Angaben von Dezernent Gerwin Stöcken aber eine Million Euro an, um das Freibad wieder betriebsfähig zu machen – bei jährlichen Betriebskosten von 250.000 Euro.

 Zahlen, die laut Jöhnk „mit sehr lockerer Hand gemacht“ und zum Teil auch wieder nach unten korrigiert worden sind. Laut einem Ratsbeschluss sollte erst nach Fertigstellung des Zentralbades endgültig über die Zukunft von Katzheide entschieden werden. Das ist dem Verein zu wenig: Er will Katzheide dauerhaft erhalten. Wie das Freibad dann in vier, fünf Jahren aussehen könnte, mit vielleicht kürzeren Bahnen, auf jeden Fall weiter mit einem Nichtschwimmer- und Planschbecken, darüber, so hofft der Verein, könne man mit den Politikern sprechen. Nach Teilschließung in diesem Jahr gehen die Initiatoren davon aus, dass Katzheide nächstes Jahr wieder geöffnet wird.

 Dass sie die Unterschriften dem Stadtpräsidenten bereits gestern überreichten, begründeten die Katzheide-Freunde damit, der Stadt und Kommunalaufsicht ausreichend Zeit für Überprüfungen zu geben, um einen gemeinsamen Termin mit dem Olympia-Bürgerentscheid am 29. November hinzubekommen. Das spare der Stadt Geld, meinte Hagge. Für den Olympia-Befragung sind etwa 250.000 Euro eingeplant.

 Demokratie koste Geld, sprach Stadtrat und Wahlleiter Wolfgang Röttgers angesichts des Wunschtermins von einer „sportlichen Herausforderung“: Stadt und Kommunalaufsicht haben sechs Wochen Zeit, die Unterschriften, die nur von Kielern und Kielerinnen stammen dürfen, zu zählen und auszuwerten. Danach muss sich die Ratsversammlung mit dem Begehren befassen. Würden sich die Ratsmitglieder mehrheitlich dem Anliegen der Initiative anschließen, könnte der Entscheid entfallen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher ein Kreuzungspunkt nordeuropäischer Geschichte, heute ein nüchterner Backsteinbau: Der Freundeskreis Kieler Schloss will eine Debatte darüber anregen, wie das Schlossareal Kiel an prominenter Stelle aufgewertet werden kann. Den ersten Anstoß dazu soll ein Symposium am Sonntag, 27. September liefern.

Christoph Jürgensen 18.09.2015

Tea Time, ein gemütliches Sofa und Wohnzimmer-Atmosphäre: „Wer bei uns Englisch lernen will, soll sich wohlfühlen“, sagt Joan Crossley und bietet jedem Kursteilnehmer zu Beginn eine Tasse Tee an – eben typisch britisch. Zusammen mit ihrem Ehemann Peter hat sie vor zehn Jahren in Kiel-Holtenau die Sprachschule „In Sachen Englisch“ eröffnet.

Jana Ohlhoff 18.09.2015

Die Ratsversammlung hatte noch gar nicht richtig angefangen, da ließ Stadtpräsident Hans-Werner Tovar sie am Donnerstag unterbrechen. Mitglieder von antifaschistischen Intitiativen hatten auf den Zuschauertribünen Transparente entrollt, Statements zur Flüchtlingspolitik abgegeben und zum Teil menschenverachtende Beschimpfungen geäußert.

Heike Stüben 17.09.2015