Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Naturpädagogik als Exportschlager
Kiel Naturpädagogik als Exportschlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 14.06.2016
Von Martin Geist
Die asiatischen Besucher fotografierten eifrig, wie die Falckensteiner Strandkinder ihre Fänge aus dem Meer sichteten. Quelle: Martin Geist

Erste Station war am Dienstagmorgen der Strandkindergarten der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Falckenstein. Und ganz so, wie es dem Klischee von Reisenden aus Fernost entspricht, wurde dabei aufs Munterste fotografiert. Dabei blieb es jedoch nicht, denn die chinesische Delegation, die überwiegend aus Leitungskräften und Trägern von Kindergärten in Peking besteht, gab sich äußerst wissbegierig. Wer die Kosten trägt, wie die Kinder überhaupt zum Strand kommen – kein Detail blieb ungefragt. Und es offenbarten sich durchaus kulturelle Unterschiede. Eher schwer taten sich die Gäste mit der Vorstellung, dass die 66 die Natur erkundenden Kinder in ihren drei Gruppen zwar unter Aufsicht, aber auch mit viel Freiheit ihren Tag verbringen. Wie es denn mit der Unfallgefahr stünde und ob es überhaupt einen Tagesplan gebe, wollten sie wissen. Kindergartenleiterin Cordula Steinke antwortete entspannt: „Geplant ist nur, wann es losgeht und wann Mittagessen ist, der Rest hängt vom Wetter ab.“

Inhaltlich steht laut Cordula Steinke im Strandkindergarten – wie sollte es anders sein – „alles mit Natur und Umwelt“ im Mittelpunkt. Die Leiterin zeigte der Delegation das Aquarium mit den aus der Ostsee gekescherten Kleintieren, die Kräuter- und Blumenbeete im Garten, eine Reihe von allseits als äußerst putzig empfundenen bepflanzten Gummistiefeln und vieles Unbekannte mehr.

Deutschland als Vorreiter für Asien

„Deutschland ist in der Naturpädagogik Vorreiter für ganz Asien“, weiß Ute Schulte-Ostermann, die als Vorsitzende des Bundesverbands Natur- und Waldkindergartenpädagogik immer mal wieder Gäste aus diesem Teil der Welt durch die Kieler Einrichtungen führt. Vor einiger Zeit waren bereits Interessierte aus Japan und Korea in dem Friedrichsorter Kindergarten, und das offenbar nicht ergebnislos. Vor allem in Korea, so berichtet Schulte-Ostermann, breite sich diese Art der Pädagogik stark aus – bislang allerdings nur in privaten und entsprechend kostspieligen Einrichtungen.

China indes, davon ist Di Wang, der in Erfurt Philosophie und Landschaftsarchitektur studiert hat, fest überzeugt, bietet für Naturkindergärten große Potenziale. Die vielerorts unübersehbare Umweltproblematik in seiner Heimat führe zu einer „Sehnsucht nach Natur“ und auch staatlicherseits zu einem Umdenken. Dass es wichtig sei, jungen Menschen früh einen neugierig-respektvollen Umgang mit ihrer Umwelt beizubringen, sei an den offiziellen Stellen absolut angekommen.

Der Waldorfkindergarten in Kiel und der Naturkindergarten in Preetz standen am Dienstag ebenfalls auf dem Programm der Delegation. Außerdem sind für die nächsten Tage Visiten bei entsprechenden Einrichtungen in Flensburg, Glücksburg und Niedersachsen geplant. Am Donnerstag absolvieren die Chinesen im Naturerlebniszentrum Kollhorst einen erlebnispädagogischen Workshop des Instituts für Weiterbildung der Fachhochschule Kiel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Monate nach den angeblichen Belästigungen von drei jungen Mädchen im Kieler Sophienhof hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage erhoben: Zwei 17 Jahre alten Jugendlichen aus Gaarden wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen.

Bastian Modrow 14.06.2016

Der „mahnende Mühlstein“ wird am Dienstag auf privatem Grund in Ellerbek niedergelegt. Das Mahnmal gegen Kindesmissbrauch, das seit 2008 in vielen deutschen Innenstädten platziert wurde, darf in Kiel nicht auf städtischen Flächen stehen. Renate Treutel erklärt die Hintergründe.

Karen Schwenke 14.06.2016

Die „Nymphe“ im Kieler Rathaus soll am Freitag wieder auf ihren Sockel im Foyer gesetzt werden. Drei Wochen lang war die Brunnenfigur dann zur Reinigung und Restaurierung bei Corinna Krömer. Die Kalkkrusten hat die Restauratorin bei der 1,20 Meter großen Bronzeplastik entfernt.

Fatima Krumm 13.06.2016
Anzeige