Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Er will Freiheit für die Delfine
Kiel Er will Freiheit für die Delfine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.10.2018
Besuch im Zoologischen Museum: Richard O’Barry trainierte in den 1960er-Jahren die Delfine, die "Flipper" in der gleichnamigen Serie spielten. Dann wurde er zum Tierschützer. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Im Zoologischen Museum ist Richard O’Barry fasziniert von den Ausstellungsstücken. Kaum hat er das Kieler Museum betreten, wendet sich der 79-Jährige einem Delfinskelett zu und zählt die Zähne nach. Mit den Tieren kennt sich der Amerikaner aus – er trainierte die fünf Tümmler, die in den 1960er-Jahren "Flipper" aus der gleichnamigen Serie spielten. Dieser Job ließ ihn zum Tierschützer werden.

Zurzeit ist er beim Meeresfilmfestival Cinemare zu Gast. Er halte das Festival für sehr wichtig, erläutert O’Barry: "Man muss Aufmerksamkeit für die Probleme der Delfine schaffen. Man kann nichts unternehmen, wenn einem die Situation nicht bewusst ist."

O'Barry fing selbst Delfine für Zoos

In den 60er Jahren arbeitete O’Barry in eben jenem Aquarium in Miami, in dem später auch "Flipper" gedreht wurde. Die Mitarbeiter des Aquariums, auch O’Barry, fingen die Delfine damals noch selbst vor der Küste. Später war er als Delfintrainer tätig und kam so zu der Serie. Im zweiten oder dritten Jahr von "Flipper" sei ihm bewusst geworden, dass Delfine nicht in Gefangenschaft gehalten werden können, erzählt O’Barry. Die Delfine, die Flipper spielten, seien aufgrund mangelnden Platzes und mangelnder Nahrung aggressiv geworden. "Delfine sind die einzigen Tiere im Zoo, die Tricks machen müssen, um gefüttert zu werden."

Nach "Flipper" wurde der Trainer zum Tierschützer

1970 gründete O’Barry die Tierschutzorganisation "Dolphin Project", die sich gegen die Haltung von Delfinen einsetzt. Zurzeit versuche er, Schutzgebiete – ähnlich Gnadenhöfen – für diejenigen Delfine einzurichten, die nicht mehr freigelassen werden können. Die Schutzgebiete seien auch zur Aufklärung gedacht. "Viel größer als das Problem mit den Delfinen ist, was wir unseren Kindern vermitteln. In den Delfinarien sieht es so aus, als wären die Tiere für unsere Unterhaltung da."

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Von Jördis Merle Früchtenicht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Krankenhaus-Evakuierung - Fliegerbombe reißt Loch in den Etat

Zwar ist die 500-Kilo-Fliegerbombe am Donnerstag sauber entschärft worden, trotzdem hat sie Schäden angerichtet. Denn nach der Evakuierung der kompletten Klinik bleibt Lubinus womöglich auf den Kosten sitzen. "Der Schaden ist immens", sagte Klinik-Chef Manfred Volmer. Die Frage ist nun: Wer zahlt?

Karen Schwenke 27.10.2018
Kiel Online-Registrierung - Lebkuchenhaus-Architekten gesucht

Die traditionelle Knusperhäuschen-Aktion der Kieler Nachrichten beginnt. Der Wettbewerb wurde überarbeitet, es gibt in diesem Jahr einige Neuerungen. Wer mitmachen will, muss sich online registrieren. Die Teilnahme-Plätze werden verlost.

27.10.2018

Für Süßes und Saures zu alt? Wir haben die größten Halloweenpartys in Kiel zusammengetragen - mit einem erschreckenden Ergebnis.

Frida Kammerer 26.10.2018