Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Der Zufall ist selten Komplize
Kiel Der Zufall ist selten Komplize
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 16.07.2009
Kiel

Die Billardgalerie am Schwedendamm ist Treffpunkt für all diejenigen, deren Tun meist nicht als Sport angesehen wird. Hier lassen Queue-Spezialisten die Kugeln in die Taschen und Dartspieler ihre Pfeile auf die Scheiben fliegen. Und dann sind da auch noch die Tischfußballer. Mit den Spielern, die sich vor allem zur Nachtschicht in den Kneipen gegenüberstehen, haben sie wenig gemein. Sie pflegen das technisch versierte Spiel. Für den Laien meist nicht nachzuvollziehen, in welchem Tempo sie die Kunststoff-, Holz- oder Metallkugel zwischen den Puppen tanzen lassen und dann blitzschnell im Tor versenken. Zu erkennen sind die „Profis“ an ihren Griffbändern und Fingerhüten, die einen besseren Grip an der Stange bieten.

Am Sonnabend mit von der Partie sind Kerrin, Bastian, Fabian, Niklas und Eva. Das Quintett trifft sich zwei Mal wöchentlich, um sein Kicker-Spiel mit neuen Tricks zu verfeinern. Eva-Katrin Mucke und Bastian Löchel gehören außerdem zu den Gründungsmitgliedern des Tischfußballverbandes Schleswig-Holstein. Entstanden aus der Kickerliganord, die aus drei Jugendzentren hervorgingen und in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag feiert, richtet der Verband nicht nur die Liga-Spiele und Turniere aus. Er kämpft auch um Anerkennung des Tischfußballs als eigene Sportart. „Wir wollen, dass Kickern nicht immer mit Kneipen-Mief in Verbindung gebracht wird“, sagt Eva, Deutschlands erste Tischkickerverbands-Präsidentin. „Und das geht nur durch den Anschluss an den DTFB. Deshalb haben wir unseren Verband gegründet.“ Der deutsche Tischfußball-Bund vereint alle Landesverbände und fördert neben dem Spitzensport auch den Breiten- und Jugendsport.

Niklas ist seit zwei Jahren regelmäßig beim Tischfußball. Worauf es bei seiner Leidenschaft ankommt, erklärt der 29-jährige Student so: „Es ist wichtig, den Ball gut zu halten, in dem man ihn einklemmt, um ihn dann schnell zu passen. Außerdem hat jeder Spieler einen Lieblingsschuss. Den muss man als Torwart rausfinden.“ Allerdings hat der Erfolg beim Tischfußball viele Väter: Neben einem Spielaufbau ist eine starke 5-er-Reihe, das Mittelfeld, vonnöten. Der Zufall wird beim Torerfolg der Könner selten zum Komplizen.

Etwa 50 Spieler tummeln sich derzeit in der Kickerliganord. Darunter mit Michael Strauss, Roland Töppe und Annika Wiegand sogar Welt-, Europa- und deutsche Meister. Eine Kooperation mit der Uni Kiel soll dem Kieler Verband mehr Mitglieder bescheren. Während der Sommerferien gibt es ein Kicker-Angebot im Sportforum. Bei den Tischfußballern sei jeder willkommen, so Eva. Auch am Sonnabend. Die Stadtmeisterschaft ist ein offener Titelkampf: Wer will, kann sich am Spieltag anmelden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Rendsburger Landstraße: Ortsbeirat lehnte Initiativen ab - Rendsburger Landstraße in Kiel: Weder Tempo 30 noch Zebrastreifen

Nicht geeignet für verkehrsgestalterische Schnellschüsse ist offenbar die Rendsburger Landstraße im Bereich Russee. Der Ortsbeirat hat am Dienstagabend gleich mehrere entsprechende Initiativen abgelehnt.

16.07.2009
Kiel Bezaubernder Glanz für das Childhood Golf Race: Silvia von Schweden schwebte gestern in Kiel ein - Silvia von Schweden in Kiel: Die Königin begeistert alle

Als der Hubschrauber gestern Nachmittag seine Kufen sanft auf den Flughafen Holtenau setzt, ist es sicher: Sie ist da. Sie, das ist Ihre Majestät Königin Silvia von Schweden. Gekommen, um zum wiederholten Mal der zweitägigen Veranstaltung ihrer Childhood Stiftung Glanz und Gunst zu überbringen.

15.07.2009
Kiel Kieler Historiker gab wissenschaftliches Werk zu drängendem Thema heraus - Den Ursachen von Armut auf der Spur

Die Vorstellung eines wissenschaftlichen Werkes durch eine Stadtpräsidentin ist eine große Ausnahme. Dass es diesmal doch dazu kam, lag wohl an den Bezügen des Buch-Herausgebers zur Stadt sowie am Thema der Abhandlung: „Armut - ihre Abstufungen, ihre Ursachen und ihre Bekämpfung.

15.07.2009