Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Gegen die Gefahren der virtuellen Welt
Kiel Gegen die Gefahren der virtuellen Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 12.09.2018
Von Franziska Martin
Viele Kinder gehen mit sozialen Netzwerken sorglos um – dabei lauert die ein oder andere Gefahr im Internet. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)
Anzeige
Kiel

Das Thema ist angebracht: Als Referent Christian Krause fragt, wer von den Kindern schon ein Smartphone hat, melden sich alle. Bis auf ein Kind.

Normalerweise geht Krause für seine Workshops in die Schulen, heute kommen die Schüler zu ihm. Ihm geht es darum, Kindern und Jugendlichen mehr Wissen und mehr Gefühl für den Umgang mit Daten zu vermitteln. Das betrifft private Dinge, wie Adresse und Alter – aber auch Fotos, die die Schüler von sich in sozialen Netzwerken hochladen. Am besten sollte man dreimal darüber nachdenken, bevor man etwas veröffentlicht. Denn: „Sachen wieder aus dem Netz herauszubekommen, ist schwierig.“

Verknüpfungen von Apps und Werbenetzwerken

Bei dem Vortrag geht es auch um das Recht am eigenen Bild. Auf einer Beamerleinwand erscheinen Fotos, Krause zeigt zwei überdimensionierte Köpfe, die Kinder kichern. „Ohne Erlaubnis darf man kein Porträt aufnehmen. Und es ist völlig legitim, dazu nein zu sagen“, so Krause. Ihm ist es wichtig, dass Kinder selbst entscheiden können, welche Daten sie im Internet preisgeben. Das geht aber nur, wenn sie die verschiedenen Mechanismen und Regeln verstehen. Auf der Leinwand erscheint eine Grafik, die die Verknüpfungen von Apps und Werbenetzwerken wie beispielsweise Facebook zeigt. Die Kinder fahren die verschiedenen Verknüpfungen mit ihren Händen in der Luft nach, es sind viele.

Messenger-Dienste sammeln Daten

Auch der Messenger-Dienst Whatsapp ist Thema beim Workshop: „Würdet ihr diesem Herren eure Nummer geben?“, fragt Krause und zeigt auf ein Bild von Whatsapp-Gründer Jan Koum. Alle schütteln mit dem Kopf und gucken verdutzt, als Krause erklärt, dass dieser Mann ihre Nummern schon längst hat. Aber nicht nur das: Krause erklärt, dass Whatsapp allerhand Informationen über die Schüler hat, zum Beispiel welche Profilbilder sie im Messenger besonders oft angucken oder wem sie besonders schnell antworten. Dadurch könne der Messenger-Dienst zum Beispiel auch erkennen, wenn sich ein Paar getrennt hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine der letzten Baulücken in der Kieler Innenstadt schließt sich: Gegenüber dem Hauptbahnhof soll bis 2021 ein neues Büro- und Geschäftshaus entstehen. Die einstöckigen Häuser auf dem Grundstück am Sophienblatt 38 bis 40 werden bis zum Frühjahr 2019 verschwinden.

Martina Drexler 12.09.2018

Ein angebranntes Essen sorgte am Dienstagabend gegen 21 Uhr im Kieler Stadtteil Mettenhof für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Notarzt. Durch die Rauchentwicklung bei dem Küchenbrand wurde ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Helsinkistraße verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Frank Behling 11.09.2018

Auf dem Gelände der Werft TKMS in Kiel wurden am Dienstagvormittag mehrere Personen leicht verletzt. Beim Vermischen von Stoffen für Glasfaserkunststoff habe es eine Rauchentwicklung gegeben, bestätigte ein Sprecher – sieben Personen seien im Raum gewesen, zwei klagten über Atemwegsprobleme.

Niklas Wieczorek 11.09.2018
Anzeige