24 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Gratwanderung bei der Gaunersuche

"Drei ???" im Mediendom Gratwanderung bei der Gaunersuche

Fans der Kultserie „Die drei ???“ können im Mediendom der Fachhochschule Kiel Klänge von allen Seiten genießen. Als Zugabe gibt es animierte Bilder. Nun feierte das Soundabenteuer „Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf“ Premiere, bei deren Produktion die Kieler Firma Northdock mitgewirkt hat.

Voriger Artikel
Gestohlenes Geld in Spielbank verzockt
Nächster Artikel
Vier Jungs auf der Jagd nach Seemeilen

Die Produzenten des Mediendom-Hörspiels "Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf" verbindet die Leidenschaft für die Kultserie (v.li.): Joachim Perschbacher (Northdocks), Prof. Isabella Beyer (FH Lübeck) und Markus Schäfer (Hörraum Media).

Quelle: Annette Göder

Kiel - Neumühlen-Dietrichsdorf. „Wir haben uns für diese Folge entschieden, weil sie viele Ortswechsel enthält und damit sehr abwechslungsreich umgesetzt werden konnte“, erklärte Markus Schäfer von der Produktionsfirma Hörraum Media. „Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf“ ist ursprünglich ein Comic-Roman, der erst zwei Jahre alt ist. Die Autoren Ivar Leon Menger und John Beckmann haben auch das Manuskript für die Mediendom-Fassung geschrieben.

Am Produktionsprozess waren mehrere Akteure beteiligt: Unter Federführung Schäfers entstand zunächst ein Audioprodukt mit den unverwechselbaren Sprecher-Stimmen sowie Tönen, die ein Geräuschemacher produzierte – alles in einer Klangtechnologie, die auf den Mediendom zugeschnitten ist.

Isabella Beyer, Professorin an der Fachhochschule Lübeck, zeichnete dann einzelne digitale Bilder. „Mir war es wichtig, die Atmosphäre zum Ton zu treffen“, sagte sie. Der Part der Kieler Firma Northdocks bestand darin, die Bilder zu beleben. 

Es ist eine Gratwanderung: Den Besuchern sollen visuelle Eindrücke vermittelt werden, ohne dass ihre Phantasie abgeschnürt wird. Gelöst haben die Produzenten diese Aufgabe mit Bildern, die oft verschwommen und geheimnisvoll wirken. Der rote Faden des knapp 100-minütigen „illustrierten Hörspiels“ ist der graue Nebel. „Der Zuschauer kann die Bilder vervollständigen“, sagte Beyer.

In der Geschichte geht es um einen Diebstahl eines grünen Smaragdes im Filmmilieu, den die drei Detektive aufklären. Dabei werden Justus, Peter und Bob nicht gezeigt. Im Mittelpunkt stehen die Räume, zum Beispiel das Filmstudio, ein Keller, ein Maisfeld oder eine nächtliche Landschaft mit Sternenhimmel. Es zirpen die Grillen, Autoreifen quietschen, Schritte bewegen sich von der einen zur anderen Seite. Das räumliche Klangerlebnis vermitteln insgesamt 58 Lautsprecher an der Kuppel und sieben am Rand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kiel 2/3