Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Bundesweiter Austausch auf Augenhöhe
Kiel Bundesweiter Austausch auf Augenhöhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.09.2016
Von Christian Trutschel
Andrea Krull (links), Gründerin der OvarSH-Selbsthilfegruppe, und Birgit Gode, Pressesprecherin des Krebskranken-Chors „Jetzt oder nie“, im Juli beim Lauf ins Leben in Eckernförde. Quelle: privat
Kiel

Außerdem hat sie die Informationsgespräche und Diskussionsrunden mit Ärzten und anderen Experten so strukturiert, dass der Freitag eher Frauen mit einer Erstdiagnose und der Sonnabend verstärkt Frauen mit Rezidiven anspricht. Wer kurze Strecken zu bewältigen hat, trifft vielleicht eher eine Auswahl aus dem Programm.

 Im September 2015 richtete die Gynäkologin Dr. Heidi Massinger-Biebl, laut Krull „eine sehr engagierte Ärztin in Sachen Eierstockkrebs“, das erste bundesweite Treffen in Waldkirchen bei Passau aus. Auch sie hat zugesagt, nach Kiel zu kommen. „Ziel unseres Treffens“, sagt Andrea Krull, „ist es, uns alle miteinander bundesweit noch besser zu vernetzen, einander persönlich und direkt kennenzulernen und voneinander zu lernen.“ Bei ihr selbst wurde im Juli 2013 ein Ovarialkarzinom diagnostiziert. Es folgten große OP, Chemotherapie und Anschlussheilbehandlung. „Seit Januar 2014 bin ich gesund.“ Noch in der Chemotherapie-Phase gründete sie mit der inzwischen gestorbenen Anne Zeretzke die Selbsthilfegruppe OvarSH. Nur vier weitere gibt es in Deutschland: in Berlin, Düsseldorf, Gelnhausen und München, „weil viele Eierstockkrebs-Patientinnen früh sterben“. Krull gründete außerdem den ersten Krebskranken-Chor „Jetzt oder nie“, der von dem früheren Solisten an der Kieler Oper, Dieter Podszus, geleitet wird und vom 14. bis 17. Oktober beim internationalen Chortreffen in Barcelona dabei sein will.

 Das Kieler Treffen beginnt heute im Hotel Konsul mit einem Abendessen und Austausch in offener Runde. Am Freitag werden die Teilnehmerinnen sprechen mit Katharina Papke, Geschäftsführerin der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft, Diplom-Psychologin Juliane Dürkop, Psychoonkologin am Kieler Universitätsklinikum, und Prof. Dirk Bauerschlag, stellvertretender Direktor der Kieler UKSH-Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Auch der Chor „Jetzt oder nie“ wird auftreten, offen für jede, die mitsingen will. Am Sonnabend werden im Karl-Lennert-Krebscentrum Nord, Feldstr. 21, ab 16 Uhr Dr. Klaus Pietzner vom Universitätsklinikum Charité Berlin und Prof. Nicolai Maass, Direktor der Kieler UKSH-Gynäkologie, über Forschungserfolge, Behandlungsmöglichkeiten und Langzeitüberleben bei Eierstockkrebs-Rezidiven sprechen und Fragen beantworten. Seine Teilnahme zugesagt hat auch Dr. André Hohn, Interimschefarzt der Frauenklinik am Städtischen Krankenhaus Kiel.

 „Unser Treffen in Kiel soll genügend Raum für persönliche Bedürfnisse und einen intensiven Austausch in einem schönen Setting bieten, genauso Workshops zum Thema Eierstockkrebs mit Ärzten und anderen Experten in einem entspannten und lockeren Rahmen auf Augenhöhe.“ Das Treffen unterstütze in erster Linie die betroffenen Frauen in sämtlichen Bereichen und Phasen der Krankheitsbewältigung. „Langfristig streben wir den Aufbau eines bundesweiten Netzwerks mit Hilfsstruktur an, das ganz konkret die betroffenen Frauen bei allen nur denkbaren Fragen im Rahmen der Krankheitsbewältigung von Eierstockkrebs unterstützt – inklusive der öffentlichen und der privaten Fürsorge.“

Das vollständige Programm auf www.ovarsh.de. Auch kurzfristiges sowohl angemeldetes (Tel. Andrea Krull 0172/4303542) als auch unangemeldetes Kommen ist möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Analyse der verdächtigen Marzipanstücke, die vor der Kieler Reventlouschule gefunden wurden, hat bis Mittwoch zu keinen offiziellen Ergebnissen geführt.

Kristian Blasel 15.09.2016
Kiel Jetzt auch an der Hörnbrücke - Der Delfin erkundet weiter die Förde

Der Delfin, der seit Tagen nicht nur viele Kieler begeistert, tummelt sich weiter munter in der Kieler Förde. Nachdem er am Dienstag Badegäste im Seebad Düsternbrook und Sportboothafen Wik mit einem Besuch beehrt hatte, drehte er am Mittwoch an der Hörnbrücke im Herzen der Fördestadt seine Runden.

Frank Behling 15.09.2016

Am Mittwoch überreichte Landtagspräsident Klaus Schlie in seiner Funktion als Vorsitzender des Hilfs- und Unterstützungsfonds der Polizei dem im Juli in Kiel-Gaarden verletzten Polizisten einen Gutschein über einen Kur- und Betreuungsaufenthalt im Sauerland für die vierköpfige Familie.

Karen Schwenke 14.09.2016
Anzeige