Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Einbrecher in der Beselerallee gestellt
Kiel Einbrecher in der Beselerallee gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 24.07.2018
Von Niklas Wieczorek
Beamte des 2. Polizeireviers stellten den Einbrecher in der Beselerallee. Quelle: Ulf Dahl (Symbol)
Kiel

Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, stellten die Beamten den Mann gegen drei Uhr. Er hielt sich noch im Inneren des Gebäudes auf. Laut Polizeiangaben war der Mann erheblich alkoholisiert, seine Festnahme verlief aber ohne größere Probleme.

Könnte er weitere Einbrüche begangen haben?

Aufgrund begründeter Wiederholungsgefahr kam er anschließend in Haft. Die Polizei ermittelt jetzt, ob er für weitere Taten in derselben Nacht infrage kommt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Universitätskirche Kiel - Altes Liedgut sorgt für Misstöne

Ein Lied in der Unikirche hat Misstöne hervorgerufen. Eine 87-Jährige verließ zusammen mit ihrem Sohn (54) betroffen den Semesterabschluss-Gottesdienst, als sie aufgefordert wurde, das Florian-Geyer-Lied „Wir sind des Geyers schwarzer Haufen“ zu singen. Es gehörte unter anderem zum Liedgut der SS.

Martina Drexler 24.07.2018
Kiel Wahl in Sprottenhausen - Mehrheit für den 13-jährigen Keivan

Sprottenhausen hat gewählt. Und wie! Mit einer Beteiligung von fast 89 Prozent kürte die Kinderstadt gestern ihr neues Stadtoberhaupt. Die erwachsenen Kieler können sich von dieser Traumquote eine ordentliche Scheibe abschneiden, sollten aber womöglich nicht alles aus Sprottenhausen kopieren.

Martin Geist 24.07.2018

Das Leserecho auf unsere Frage "Wo hakt es aus Ihrer Sicht im Kieler Verkehr?" war überwältigend: Etliche Schilderungen zu Wegführungen, Baustellen und Verkehrsmitteln gingen ein. Wir haben die ersten Fragen zum Thema Fahrrad mit den Behörden geklärt.

Niklas Wieczorek 24.07.2018