Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Traditionsfirma lässt es krachen
Kiel Traditionsfirma lässt es krachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.12.2017
Von Susanne Blechschmidt
Mario Dekarz ist Verkaufsleiter bei Weco in Kiel. Hier zeigt er eine kleine Auswahl aus dem aktuellen Feuerwerkssortiment. Quelle: Sonja Paar

Nur wenige der 30 Mitarbeiter sind noch vor Ort. Dazu gehört Dekarz selbst, der bis zum letzten Moment die Anlieferung pyrotechnischer Waren aus dem Hauptwerk in Eitorf sowie direkt aus China entgegennimmt und diese an die Händler in Kiel und in der Region weiterleitet. Außerdem macht er auch gerne selbst den Werksverkauf der Überraschungspakete mit Knallerbsen, Böllern, Raketen, Tisch- und Jugendfeuerwerk am 28. und 29. Dezember. „Für den stehen die Leute morgens um 6 Uhr schon Schlange“, freut sich Dekarz über den Verkauf, der mittlerweile zum Kultevent avanciert ist. In diesem Jahr hat er sogar einen Imbissstand für die Freaks geordert.

Auch Eike Hentrop ist noch da. Er testet Raketentreiber, von denen bei Weco in Kiel jährlich zehn Millionen Stück produziert werden, auch für die beiden anderen Werke in Eitorf und Freiberg. Zudem prüft der für die Wareneingangskontrolle zuständige Diplom-Chemiker, ob sich die angelieferten Hütchen wirklich gut in die Pappröhren der Raketen schieben lassen und die Hülse ordentlich abdichten. Das ist wichtig für eine reibungslose Produktion und das gefahrlose Abbrennen. „Das Schwarzpulver für die Treiber wird hier bei uns gepresst“, erklärt er. Die Treiberpresse ist für Besucher allerdings tabu. „Das ist zu gefährlich“, sagt Dekarz. Der Verkaufsleiter weiß nur allzu gut, wovon er spricht. Sein halber Arm wurde ihm fast abgerissen, als es im Jahr 2000 zu einer Explosion im Werk kam. Wochenlang lag er danach im Krankenhaus, nun funktioniert alles wieder – was man nicht unbedingt glauben möchte, wenn man seinen Arm sieht.

Nicht zuletzt werden alle Raketen, Böller oder anderen Leuchtmittel vor Ort auf der Schießanlage getestet, und zwar täglich nur von 10 bis 11 Uhr. Rund 50 Neuheiten wurden für 2017 entwickelt – von der Fontänen-Batterie „Wunderwuzzi“ bis zum „Roller-coaster“ mit 206 Schuss und Effekten in 70 Metern Höhe. Am beliebtesten sind aktuell Batterie- und Verbundfeuerwerke wie zum Beispiel das Highlight des Hauses („Star Attraction“) mit einer Effekthöhe von 90 Metern und über zwei Minuten Brenndauer. Etwa sieben Millionen Raketen für Silvester wurden in dem kleinsten der drei Weco-Werke dieses Jahr produziert, insgesamt hat Weco 25 Millionen Raketen für den illuminierten Jahreswechsel hergestellt, dazu Hunderttausende Kanonenschläge, Reibkopf-Knaller, Traumsterne und vieles mehr.

Ab dem morgigen Donnerstag, 28. Dezember, beginnt der Verkauf der „heißen Ware“ im Citti-Park, bei Famila, Lidl, Aldi, Penny und vielen weiteren Händlern in Kiel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Kiel vor 35 Jahren - Erkennen Sie diese Orte wieder?

In der Landeshauptstadt hat sich baulich vieles getan - heute wie damals. Aber erkennen Sie die Stadt von vor 35 Jahren noch wieder? Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Quiz.

Frida Kammerer 27.12.2017

Die Kieler Berufsfeuerwehr musste am Dienstag einen Autofahrer im Ellerbeker Weg aus seinem Auto befreien. Gegen 16.45 Uhr war der Mann aus noch ungeklärter Ursache mit einem Kleinwagen gegen einen Baum geprallt.

26.12.2017
Kiel Schifffahrt in Kiel - Lichterglanz im Hafen

Zahlreiche Schiffe haben auch in diesem Jahr wieder zum Weihnachtsfest und für den Jahreswechsel Lichterketten gesetzt. Die Fähren der Color Line und der Stena Line, die Hafenfähren der SFK und Raddampfer „Freya“ sorgten am Heiligabend für Lichterglanz im Stadthafen.

26.12.2017
Anzeige