Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Geldsegen für Ozeanforscher
Kiel Geldsegen für Ozeanforscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 15.09.2015
Von Martina Drexler
Exzellente Meeresforschung: Geomar-Wissenschaftler haben viel Geld für ihre Projekte eingeworben. Quelle: Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Kiel

Insgesamt 24,7 Millionen Euro kamen so dem Kieler Zentrum im Zeitraum 2011 bis 2013 zugute: Davon entfielen 22,5 Millionen Euro in den Bereich Geowissenschaften, bei dem die Einrichtung das Ranking sogar mit großem Abstand anführt.

 Neben der Grundfinanzierung sind für öffentlich geförderte außeruniversitäre Forschungseinrichtungen die sogenannten Drittmittel für zeitlich befristete Projekte ein wichtiges Standbein. „Die hohe Förderung durch die DFG ist für uns ganz besonders erfreulich, weil sie sehr hohe Qualitätsmaßstäbe anlegt und der Wettbewerb um diese Gelder besonders groß ist“, freut sich Prof. Peter Herzig, Direktor des Geomar. Die Einrichtung ist seit vielen Jahren an den Großprojekten „Ozean der Zukunft“ und „Klima-Biogeochemische Wechselwirkungen im tropischen Ozean“ beteiligt. „Wir arbeiten hier sehr intensiv mit unseren Partnern an der Kieler Universität zusammen, damit auch zukünftig die exzellente Kieler Meeresforschung weiterhin auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird“, so Herzig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Studentisches Wohnen - Mehr Selbstbestimmung geht nicht

Das Abitur ist geschafft, der Studienplatz nach langer Qual der Wahl gefunden. Doch schon stehen viele junge Menschen direkt vor dem nächsten Problem: Zur Uni von den Eltern aus zwischenfahren oder den räumlichen Neuanfang wagen? Alleine wohnen, ein Zimmer im Wohnheim suchen oder in eine WG übersiedeln? Welche Wohnmöglichkeiten Studierende in Kiel haben, beleuchtet die Serie „Studentisches Wohnen“. Zum Abschluss: Alternatives Wohnen.

Niklas Wieczorek 15.09.2015

Die Flüchtlingswelle reißt nicht ab. Das Stena-Terminal ist auch am Montag die zentrale Anlaufstelle für Menschen aus Syrien, Armenien, dem Irak und dem Iran. Viele liegen erschöpft auf dem Boden und schlafen. Andere genießen eine warme Suppe, die von Helfern verteilt wird.

Kristiane Backheuer 15.09.2015

Das fünfte Golf-Charity-Turnier des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein im Golf- und Country- Club Hohwachter Bucht bot den mehr als 150 Spielern, Gästen und Sponsoren nicht nur gutes Golfwetter, sondern hielt auch einen Spenden-Rekord bereit.

KN-online (Kieler Nachrichten) 15.09.2015