Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Mann springt in die Hörn
Kiel Mann springt in die Hörn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 04.04.2018
Nachdem ein Mann ins Wasser der Hörn in Kiel gesprungen war, kam auch die Wasserschutzpolizei. Quelle: Frank Behling
Kiel

Dort war ein Mann nach Zeugenaussagen ohne ersichtlichen Grund gegen 19.30 Uhr im Bereich der Halle 400 beim Willy-Brandt-Ufers ins Wasser gesprungen. Passanten alarmierten sofort die Einsatzkräfte. Beim Eintreffen der ersten Streifen- und Rettungswagen hatten Passanten den Mann aus dem Wasser gezogen, wie die Leitstelle der Polizei auf Anfrage mitteilt.

Die Person wurde danach durch den Rettungsdienst versorgt. Auch die Retter wurden mit Verdacht auf Unterkühlung behandelt. Vorsorglich waren auch das Polizeiboot „Brunswik“ sowie ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr mit einem Boot angerückt. Sie brauchten aber nicht mehr eingreifen. Da zeitgleich ein weiterer Notfall im Hauptbahnhof war, waren ein weiterer Notarzt- und Rettungswagen dort im Einsatz.

Von Behling Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel „Bussard“ ist seeklar - Dampftonnenleger verließ Lindenau-Werft

Der Kieler Dampftonnenleger „Bussard“ hat den Frühjahrsputz hinter sich. Seit Mittwoch liegt das Flaggschiff des Kieler Schifffahrtsmuseums wieder an der Seegartenbrücke. Seit dem 19. Februar war die „Bussard“ im Schwimmdock der Lindenau-Werft in Kiel.

04.04.2018

Weil sich die Hinweise mehren, warnen die Stadtwerke Kiel aktuell vor Betrügern an der Haustür – derzeit in Mettenhof. Die geben sich als Mitarbeiter des Energie-Versorgers aus und versuchen so, die Situation für Kriminelles auszunutzen.

Niklas Wieczorek 04.04.2018
Kiel Mietsteigerung gebremst - Kappungsgrenze greift jetzt in Kiel

Der Stichtag war der 30. März: Seit dem Tag gilt auf Grundlage eines entsprechenden Ratsbeschlusses auch in Kiel die umstrittene Kappungsgrenze für Mieterhöhungen. Das bedeutet, dass Bestandsmieten innerhalb von drei Jahren maximal um 15 Prozent statt bisher 20 Prozent steigen dürfen.

Martina Drexler 04.04.2018