Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Echte Polizei warnt vor falscher Polizei
Kiel Echte Polizei warnt vor falscher Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 28.03.2018
Von Niklas Wieczorek
Beamte des 1. Polizeireviers in Kiel informieren an der Haustür und warnen vor Anrufen falscher Polizeibeamter. Quelle: Polizeidirektion Kiel
Kiel

Die Beamten informierten am Mittwoch die Bürger im Kieler Norden über die gefährliche Vorgehensweise der Betrüger. Am Dienstagabend warnte die Polizei bereits, nachdem in wenigen Stunden mehrere Anrufe vom Niemannsweg in Düsternbrook gemeldet wurden. In allen Fällen hatten die Angerufenen richtig reagiert und aufgelegt, sowie anschließend die echte Polizei informiert, erläuterte Polizeisprecher Matthias Arends.

Im weiteren Verlauf des Abends wurden allerdings mehr als 30 Anrufe bekannt. Nach jetzigem Stand sei es in keinem Fall zu einer Übergabe von Geld oder Wertsachen gekommen. Falsche Polizeibeamte standen auch bei niemandem vor der Haustür. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen, so Arends.

Im Laufe des Mittwochs gingen bei Kieler Polizeidienststellen und dem Polizeiruf 110 rund 50 weitere Meldungen von Bürgern ein, die einen Anruf von vermeintlichen Polizeibeamten anzeigten. Der ermitteltenden Kriminalpolizei ist bislang kein Fall bekannt, bei dem die Täter ihr Ziel erreichten.

Türbesuche in Düsternbrook und nördlich des Kanals

Außerdem machten sich am Mittwoch Beamte auf den Weg, um in Düsternbrook und anderen Stadtteilen nördlich des Kanals an der Haustür aufzuklären. Sie verteilten Infobroschüren und wiesen auf einschlägige Internetseiten zur Vorbereitung hin. Das Konzept wende die Polizei bereits seit dem 19. März an, so Arends. Treffen die Beamten niemanden an, hinterlassen sie Faltblätter mit der Nummer des Reviers: 0431/160 1110.

"Die hochprofessionellen Täter agieren in der Regel von ausländischen Call-Centern aus, was die Ermittlungen erschwert", sagt Arends. Vor allem ältere Menschen werden angerufen, da die Betrüger offenbar in Telefonbüchern gezielt nach typischen älteren Vornamen suchen. Am Telefon versuchen die Täter dann Ermittlungen vorzutäuschen, in deren Zuge die älteren Bürger Wertsachen Geld oder Wertsachen aushändigen sollen.

Info:

Wie Sie sich auf die Anrufe falscher Polizeibeamter vorbereiten, lesen Sie hier. Die Polizei weist außerdem auf die Internetseite www.polizei-beratung.de hin. Außerdem: Die Informationsbroschüren in Sachen falsche Polizeibeamte sowie allgemeine Hinweise für ältere Mitbürger.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Fördergelder für die Uni - Kiel wird Zentrum für Genomanalysen

Erfolg für den Forschungsstandort Schleswig-Holstein: Die Kieler Universität gründet eines der vier deutschen Kompetenzzentren für modernste Genomanalysen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Einrichtungen mit insgesamt 14 Millionen Euro.

Martina Drexler 28.03.2018

Ursprünglich sollten die zehn Polizeistationen in Kiel bis zum Jahr 2017 zu sechs zusammengelegt werden. Doch das läuft nicht reibungslos. Im Kieler Norden werden die Stationen Suchsdorf und Wik geschlossen – um in der neuen Station Projensdorf aufzugehen. Doch dafür fehlt derzeit eine Immobilie.

Niklas Wieczorek 28.03.2018

Die Marke „Holstein Kiel“ ist im Aufwind. Darüber freute sich auch Segelmacher Manfred Kern, der seine bescheidene Rente mit dem Verkauf selbstgefertigter Schlachtenbummler-Taschen und Bierkistenbezüge aufbessert. Dabei verbrannte sich der 76-Jährige am gesetzlichen Markenschutz gehörig die Finger.

Thomas Geyer 27.03.2018