Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Max-Planck-Schule ausgezeichnet
Kiel Max-Planck-Schule ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 04.09.2014
Von Christoph Jürgensen
„Max Planck hätte diese Auszeichung sehr gut gefallen“: Schulleiter Jens-Peter Meißner und Landeswettbewerbsleiterin Bettina Hampel-Wollweber freuen sich über die Auszeichnung Jugend-forscht-Schule des Jahres 2014. Quelle: Christoph Jürgensen
Kiel

Das Gymnasium wurde für seinen jahrzehntelangen Einsatz beim größten europäischen Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaft und Technik ausgezeichnet.

 Etliche erfolgreiche Beiträge sowohl auf Regional- als auch auf Landesebene sind in den vergangenen Jahrzehnten von Schülern der MPS gekommen. Manchmal entstehen diese Projekte aus ganz praktischen Ideen und können den schulischen Alltag bereichern. So sind zwei Achtklässler zum Beispiel gerade mit ihrer Arbeit „Die leuchtende Schule“ Regional- und Landessieger geworden: Marco Wozniak und Gunnar Ehlers haben für das weitläufige Gebäude der MPS im typischen Pavillon-Stil der fünfziger Jahre ein Beleuchtungskonzept ausgearbeitet, dessen Kosten-Nutzen-Rechnung und Sicherheitsaspekte so gut durchdacht sind, dass sich die Stadt an einer Umsetzung bereits sehr interessiert gezeigt hat.

 Für ihre vielfache erfolgreiche Teilnahme, aber auch für das dauerhafte Engagement der Schule insgesamt wurde der MPS nun der Titel Jugend-forscht-Schule 2014 verliehen. Die Auszeichnung übergaben Bildungsministerin Waltraut Wende (parteilos) und der Präsident des Forschungsforums Schleswig-Holstein e.V., Philipp Murmann, jüngst an Schulleiter Jens-Peter Meißner und Lehrerin Bettina Hampel-Wollweber. Sie wurde von der Ministerin besonders für ihre 25-jährige Tätigkeit als Landeswettbewerbsleiterin geehrt. Beeindruckt zeigten sich die Gäste unter anderem von dem Projekt „Laserlithografie in der Leiterplattenherstellung“ von Leon Pohl und Jannis Carstens. Die beiden 18-Jährigen haben auf Bundesebene zwei hochdotierte Sonderpreise gewonnen: ein Stipendium für ein Studium an einer Bundeswehrhochschule sowie eine Praktikumsreise nach Südostasien.

 Auch dank solcher Vorbilder erfreut sich die Jugend-forscht-AG der MPS, die Bettina Hampel-Wollweber seit zehn Jahren leitet, großer Beliebtheit. Dazu kommt, dass die Stadt bis zum Schuljahr 2015/16 für mehrere Hunderttausend Euro alle naturwissenschaftlichen Fachräume der MPS auf den modernsten Stand bringt. „Das sind Räume, in denen es richtig Spaß macht, zu arbeiten“, so Schulleiter Meißner. Und so wird wohl der Forschergeist an der MPS – ganz im Sinne Max Plancks – auch in den nächsten Jahren noch viele weitere spannende Ideen hervorbringen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!