Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Was bewegt einen Poetry-Slamer?
Kiel Was bewegt einen Poetry-Slamer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 25.06.2015
Die Slammer im Backstage-Bereich der Jungen Bühne Kiel: Von links - Andy Strauß, Mike McGee, Sebastian 23, Dani Orviz, DJ Nachtfalke, Robin Reithmayr. Quelle: KaiKoPhoto
Kiel

„Eigentlich ist es ja immer dasselbe, man geht auf eine Bühne, redet fünf Minuten, wird dann entweder Erster oder Letzter oder etwas in der Mitte und vielleicht gewinnt man eine Flasche Whisky. Aber die Leute machen es aus, man lernt ständig neue Menschen kennen. Es wird auch nie langweilig, man lernt Deutschland und die Städte kennen“, sagt Slammer David Friedrich aus Hamburg.

Sie sind Künstler, das sieht man ihnen an, auf ihre unterschiedliche Art und Weise. Der eine mit quietschgelbem Westernmantel, Gummistiefeln und zotteligen Haaren, zwei mit Schiebermütze und jugendlicher Ausstrahlung. Der Amerikaner Mighty Mike McGee, Weltmeister im Poetry Slam, mit viel Bart und dicker Brille, auf die er zwei zusätzliche Augen geklebt hat, der Österreicher mit zufriedenem Grinsen und Limo in der Hand.

So unterschiedlich wie die Slammer in Sprache, Herkunft und Alter sind, sind auch ihre Texte. Der eine füllt die Show mit vielen Pausen, der andere spricht so schnell, dass man gar nicht hinterherkommt. Was sie gemeinsam haben? Sie stehen auf der selben Bühne. Warum? Der eine für das Freibier, der nächste kann es einfach nicht mehr lassen und ein anderer aus purer Begeisterung für Slam. Angefangen haben sie alle, weil sie eine Bühne für ihre Gedanken und Worte brauchten. Aber keine Lesebühne, sondern eine, die einem mehr erlaubt. „Man kriegt Literatur nicht nur vorgelesen, sondern präsentiert, als eine Mischform von Theater und Lesung“, erklärt Slammer Sebastian23. Die Texte fangen oft erst im Poetry Slam an zu leben. McGee hat als Stand-Up-Comedian begonnen, hatte dann Lust auf ernste Texte und fand auf der Slam-Bühne die Möglichkeit, beides zu verbinden. Andy Strauß und Robin Reithmayr sind einfach hingegangen, haben es ausprobiert und sind hängen geblieben. Eines verbindet sie alle: Die Begeisterung und Liebe für Slam tragen sie nach außen, auf der Bühne und im Backstage-Bereich.

Von Hille Norden

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weitere Millionen-Investition in die Innenstadt: Nach der Ahlmann-Stiftung plant nun auch eine private Kommanditgesellschaft, Gebäude an der Holstenbrücke wieder auf Vordermann zu bringen. Noch in diesem Jahr will die Gesellschaft mit Sitz in Hamburg mit der Sanierung des Geschäftshauses beginnen, in dem früher unter anderem das Kino „Die Brücke“ sein Domizil hatte.

Jürgen Küppers 25.06.2015

Die Hamburger Werft Blohm+Voss wird ihr Büro in Kiel schließen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage. Die rund 100 Mitarbeiter sollen künftig in Hamburg arbeiten.

25.06.2015
Kiel Veranstaltung in Friedrichskoog am 25.06.2015 - Schau mir in die Knopfaugen!

Ihre Knopfaugen entzücken nicht nur Kinder: In der Seehundstation Friedrichskoog, der deutschlandweit einzigartigen Gemeinschaftshaltung zweier heimischen Robbenarten, dem Seehund und der Kegelrobbe, können die Tiere sowohl an Land als auch unter Wasser beobachtet werden.

Petra Krause 25.06.2015