Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Gesucht: Dokumente zum Matrosenaufstand
Kiel Gesucht: Dokumente zum Matrosenaufstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 23.02.2018
Von Kristian Blasel
Novemberrevolution in Kiel: Großen Zulauf erhielt die Versammlung auf dem Wilhelmplatz am 10. November 1918. Doch es gibt nur wenige Aufnahmen aus jenen Tagen.
Kiel

Und natürlich Fotos, die in den letzten Tagen der wilhelminischen Jahrzehnte in Kiel entstanden sind. Die Kieler Nachrichten wollen sich im nächsten Jahr ausführlich mit der deutschen Novemberrevolution beschäftigen, die von Kiel aus im Jahr 1918 ihren Anfang nahm, wo sich Arbeiterinnen und Arbeiter mit den Matrosen solidarisierten. Nach der Abdankung Kaiser Wilhelms II., der als Regent regelmäßig an die Förde gekommen war, konnte schließlich unter teils dramatischen Umständen die Weimarer Republik gegründet werden.

Nun ist Ihre Mithilfe gefragt: Haben Sie noch Erinnerungen aus jener Zeit, beispielsweise Briefe von Vorfahren oder Fotos aus Kiel in den Jahren 1914-1918? Oder kennen Sie Stellen in der Stadt, die noch heute an die letzten Jahre und Monate des Kaiserreichs erinnern? Dann melden Sie sich bei uns: Kieler Nachrichten, Lokalredaktion, Stichwort „Matrosenaufstand“, Fleethörn 1-7, 24103 Kiel.

Hier können Sie Ihre Bilder und Dokumente zur Verfügung stellen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Kieler Ratsversammlung wird es am Donnerstag ab 9 Uhr wieder grundsätzlich, wenn Fraktions- und Verwaltungsspitzen ihre Einschätzung zu den städtischen Finanzen geben. Verfolgen Sie die Haushalts-Debatte für 2018 im Liveblog auf KN-online.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.12.2017

Anfang Juli verunglückte in Kiel ein 20-jähriger Motorradfahrer an der Kreuzung von Hopfen- und Ringstraße tödlich. In der Trauer der vergangenen Monate ärgerte sich die Familie jedoch gleich zweifach - über Verschandelungen der Gedenkstelle und aus ihrer Sicht unzulängliche Änderungen der Kreuzung.

Niklas Wieczorek 14.12.2017
Kiel Gaardener Brücke - Die Brücke wird zur Chefsache

Die Gaardener Brücke gilt als "Schandfleck" in der Landeshauptstadt. Jetzt greift Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) ein und will die Brücke aufwerten. Insgesamt 185 000 Euro will er dafür im kommenden Jahr investieren. Eine entsprechende Vorlage legt er Donnerstag der Ratsversammlung vor.

14.12.2017
Anzeige