Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Sportpark geht auf die Zielgerade
Kiel Sportpark geht auf die Zielgerade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 06.07.2015
Von Karin Jordt
Die sanierungsbedürftige Treppenverbindung zur Posadowskystraße soll verschwinden, weil sie nicht barrierefrei ist. Der Ortsbeirat möchte die Verbindung aber unbedingt erhalten und – aus Kostengründen etwas schmaler – erneuern lassen. Quelle: Karin Jordt
Kiel

Mit der Umgestaltung wird die Verbindung im Grünen zwischen Gaarden und Ellerbek komplett. Wo früher Kleingärten waren, die inzwischen abgeräumt sind, entsteht zwischen Ostring und der Eisenbahnlinie Kiel-Schönberg ein Naherholungsgebiet für alle Generationen, das nahtlos in den Sportpark Gaarden übergeht. Neue Wege mit Beleuchtung werden dann vom Erich-Kästner-Weg aus, von der Posadowskystraße über die vorhandene Brücke, von der Plöner Straße und vom Ostring aus in das Gelände führen. Im Kreuzungsbereich seien Sitzecken geplant, auch weitere Senioren-Sportgeräte sollten aufgestellt und Aussichtspunkte geschaffen werden. Eine große, blaue Skulptur eines Sportlers, die bereits mehrere Zugänge ziert, soll dann auch am neuen Eingang in Verlängerung der Plöner Straße platziert werden.

 Bei den geplanten Wegen habe man sich an den vorhandenen Höhenlinien orientiert, erläuterte der Vertreter des Grünflächenamtes, immerhin sei an der Steilkante ein Höhenunterschied von 14 Metern zu überwinden. Die Planer hätten auch auf Barrierefreiheit geachtet. Wegen der Steigung werde jedoch einer der Wege nicht barrierefrei, aber barrierearm und mit einem Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl mit Hilfe beim Schieben ebenfalls zu bewältigen sein. Die sanierungsbedürftige Treppenverbindung im Grüngürtel solle entfernt werden.

 Der Ortsbeirat unterstützte das Vorhaben einstimmig – allerdings mit der Einschränkung, dass die Abkürzung mit den Treppen unbedingt erhalten werden müsse, weil dort auch Schüler unterwegs seien. Vorschlag des Gremiums: Der Treppenweg wird erneuert, aber wegen der Kosten nur etwa halb so breit wie bisher.

 Der Sportpark Gaarden bekommt durch den letzten Bauabschnitt seine Ellerbeker Ergänzung. Die grüne Oase soll ein Ort ohne Angsträume sein, der zum Verweilen, zum Spielen, zur Bewegung und Begegnung einlädt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können hier ihre Freizeit verbringen und an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen. Eine Interessengemeinschaft, in der Vereine und weitere Institutionen mitwirken, hat Patenschaften übernommen. Informationen: www.sportpark-gaarden.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Betreiberverein „Kieler Sprotte“ - Eine Seefahrt, die macht glücklich...

„Ein paar unbeschwerte Stunden auf dem Wasser“ – das war das Motto der sonntäglichen Rundtour mit dem Museumsschiff „Kieler Sprotte“. Einmal im Jahr organisiert der Betreiberverein des 110 Jahre alten Dampfers einen karitativen Ausflug.

Sonja Paar 06.07.2015

Die Landeshauptstadt in einer Reihe mit Stockholm, Kopenhagen oder Helsinki: Dieser Vergleich ist in den Augen der Kunsthistoriker Prof. Uwe Albrecht und Dr. Regina Becker gerechtfertigt. Dabei haben sie nicht die Größe, sondern die besondere Lage an der Ostsee vor Augen. Und die bedeutet für die Herausgeber ihres neuen Buches auch Chancen für Architektur und Ästhetik.

Gabriele Asmus 08.07.2015
Kiel Benefizkonzert im "Prinz Willy" - Brandopfer stehen vor dem Nichts

Die dramatischen Sekunden ihrer Rettung hat Johanna Baumgarten wie in Trance erlebt. Die 26-Jährige schlief mit Ohrstöpseln, als das verheerende Feuer am vorvergangenen Montag in dem Mehrfamilienhaus in der Feldstraße 85 ausbrach. Sie hörte zwar einen Knall, doch erst als ein Mitbewohner sie aus ihrem Bett riss, realisierte sie die Situation. 15 Sekunden dauerte es, bis sie barfuß und im Nachthemd auf der Straße stand. Die junge Frau hat fast alles verloren.

Günter Schellhase 06.07.2015