Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel „Wir hatten einfach Lust auf Radio“
Kiel „Wir hatten einfach Lust auf Radio“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 24.05.2016
Von Jennifer Ruske
„Kiel Funk – Alles Inklusiv“: Holger Bünning, Oliver Papendorf, Malte Alles, Jan Wulff, Medienpädagogin Anita Kammerer, Pe und Maik Muth (von links) machen Radio für Menschen mit und ohne Behinderungen. Quelle: Jennifer Ruske
Kiel

Oli ist mal wieder „on tour“: Mit Mikrofon und Aufnahmegerät düst er 50-jährige Oliver Papendorf über den Blumenmarkt der Stiftung Drachensee und befragt die Besucher. „Das ist alles für unsere Radio-Show“, erzählt der Hobbymoderator. „Kiel Funk – Alles Inklusiv“ heißt das Programm, die immer donnerstags auf Kiel FM des Offenen Kanals Kiel (OKK) zu hören ist. Hier sind Menschen mit und ohne Behinderung live auf Sendung.

Vor genau einem Jahr wurde das Projekt „Radio von und für Menschen mit und ohne Behinderung“ im OKK ins Leben gerufen, erzählt Medienpädagogin und Projektleiterin Anita Kammerer. Über Werbung und Aushänge in den Ämtern, in den Einrichtungen und Werkstätten hat sich das Team zusammen gefunden und ist seitdem live on air. „Wir hatten einfach Lust auf Radio!“, erklären Oliver Papendorf, Maik Muth (30), Malte Alles (26), Holger Bünning (42), Jan Wulff (25) und DJane Pe (Ü40), die mit einigen Kollegen mehr das „Alles Inklusiv“-Team bildet, ihr Interesse an dem Projekt.

Die einen senden, die anderen bereiten vor

Sie wollen vor große Vorgaben ihre Musik spielen – „uns gefallen Schlager, Pop, Rock und vieles mehr, alles querbeet durcheinander“ – und wollen gemeinsam Themen gestalten, die sie „und vielleicht auch viele andere Menschen mit und ohne Behinderung interessieren“, sagt Maik Muth. Die Themenauswahl ist bunt und vielfältig: Mal dreht sich alles um den Sommer, mal nehmen sie die Flüchtlingsthematik in den Fokus, mal setzen die Teams gezielt auf das Thema Behinderung – wie zum Beispiel am Dienstag, 7. Juni. „Da machen wir eine Sondersendung anlässlich des Europäischen Aktionstages für Menschen mit Behinderung und senden live vom Asmus-Bremer-Platz. Dort ist an dem Tag ein besonderes Programm geplant, über das wir berichten“, erzählt Verwaltungsfachangestellte Pe, die das Medium Radio nutzen möchte, um Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung abzubauen. „Menschen mit und ohne Behinderung sollen sich hier so präsentieren können, wie sie sind, eben bunt und vielfältig. Wir wollen zeigen, dass wir alle nur Menschen sind.“

Eine Stunde pro Woche füllt die Gruppe, aufgeteilt in zwei Teams, mit ihrem Programm. „Wenn das eine Team auf Sendung ist, feilen wir an der Show für den Donnerstag darauf“, sagt Jan Wulff. Da wird das Thema festgelegt, werden Musik und die selbstproduzierten Jingles ausgesucht und Veranstaltungstipps geschrieben. Manchmal kommen Studiogäste zum Interview dazu. Oder es gibt wieder eine der beliebten (aufgezeichneten) Außenreportagen von „Oli on tour“. Und das alles bringen die Moderatoren dann live über den Sender, ganz ohne Lampenfieber oder Angst vor Black outs oder Versprechern – als hätten sie nie etwas anderes gemacht.

„Kiel Funk – Alles Inklusiv“

Donnerstags ab 17 Uhr auf Kiel FM 101.2. Wer Lust hat mitzumachen, meldet sich bei Anita Kammerer, Offener Kanal, Tel. 0431/640040.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Touristen sollen ihre Kurkarte in Schleswig-Holstein künftig auch als kostenloses Ticket für Bus und Bahn nutzen können. Das Landeskabinett in Kiel brachte dafür am Dienstag eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes auf den Weg.

24.05.2016

Oft und gern wird im Rathaus die integrative Kraft von Gaarden gelobt. Diese Kraft wird auch weiterhin vonnöten sein, denn der Zuzug von Flüchtlingen betrifft den Stadtteil deutlich stärker als andere Bereiche von Kiel.

Martin Geist 24.05.2016

Seit Pfingstmontag ist Kater Mika wie vom Erdboden verschluckt. Frauchen Anja Jessen-Lobeck ist sehr traurig, hat Plakate verteilt und die Gegend abgesucht. Doch sie ist nicht die Einzige, die momentan ihre Katze sucht. Innerhalb der letzten drei Wochen sind in Hassee, vor allem im Bereich Krummbogen, mehrere Katzen verschwunden.

Karina Dreyer 24.05.2016