Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Feuerwehr musste Lastenfahrrad löschen
Kiel Feuerwehr musste Lastenfahrrad löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 13.07.2018
Von Niklas Wieczorek
In der Nacht zu Freitag musste die Feuerwehr Kiel ein brennendes Lastenfahrrad löschen. Quelle: Ulf Dahl (Symbol)
Kiel

Um 3.47 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, wie Sprecher Michael Krohn am Freitag bestätigte: Sechs Beamte seien daraufhin mit einem 2000-Liter-Löschfahrzeug von der Hauptwache am Westring aufgebrochen, um das Lastenfahrrad zu löschen. Unter Atemschutz gingen sie mit einem C-Rohr gegen den Brand vor und konnten den Einsatz um 4.02 Uhr schnell beenden.

Brandursache ist unklar

Warum das Fahrrad allerdings in Brand geraten war, konnten sie vor Ort nicht erkennen. Die Schadenshöhe am Gefährt ist ebenfalls nicht bekannt. Es wurde aber nichts Weiteres in Mitleidenschaft gezogen, so der Feuerwehrsprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nächtliche Verfolgungsjagd im Osten von Kiel: Die Polizei wurde alarmiert, weil sich jemand von einem VW-Bus verfolgt fühlte. Eine Kontrolle der Fahrerin sollte Klarheit bringen – doch die drückte aufs Gaspedal. Bis zur Festnahme wurden zwei Streifenwagen beschädigt und ein Polizist leicht verletzt.

Niklas Wieczorek 13.07.2018
Kiel Baden mitten in der Stadt - Ampel-Bündnis will Strand an der Hörn

Kiel stärker ans und auf das Wasser zu bringen, hat sich das neue Ratsbündnis von SPD, Grünen und FDP in Kiel auf die Fahnen geschrieben. Ein Baustein ist es, nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof an der Hörnspitze Sand aufzuschütten, um einen Stadtstrand zu schaffen.

Martina Drexler 13.07.2018

Zweieinhalb Jahre nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei syrischen Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in Kronshagen erwies sich der Fall auch aus Sicht des damals verletzten Opfers als nicht so schwerwiegend wie ursprünglich angenommen. Die Richterin stellte das Verfahren ein.

Thomas Geyer 13.07.2018