4 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Kiel denkt über Teilsperrung nach

Theodor-Heuss-Ring Kiel denkt über Teilsperrung nach

Unter dem Druck eines drohenden gerichtlichen Fahrverbots spielen Landeshauptstadt und Umweltministerium derzeit verschiedene Szenarien durch, wie die Schadstoffbelastung am Kieler Theodor-Heuss-Ring kurzfristig gesenkt werden könnte. Dazu gehört auch die Teilsperrung der Hauptverkehrsader.

Voriger Artikel
Kiels OB Kämpfer warnt vor "Illusionen"
Nächster Artikel
Hilfe, wenn Papa oder Mama nicht da sind

Der Theodor-Heuss-Ring in Kiel: Wird hier künftig eine Spur gesperrt?

Quelle: fpr: Frank Peter

Kiel. Das sagte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) unserer Zeitung. Eine Möglichkeit sei es, „eine Spur entlang der Häuserfront an dem Straßenabschnitt zu sperren“, erklärte Kämpfer am Dienstag nach dem zweiten Diesel-Gipfel in Berlin.

DUH hatte Klage angekündigt

Gleichzeitig warnte der Oberbürgermeister vor einem "Verkehrskollaps", wenn Fahrverbote tatsächlich durchgesetzt werden. Der Lkw-Verkehr von den Fähren hätte dann keine Möglichkeit, auf die Autobahnen zu kommen. "Das sieht doch ein Blinder mit Krückstock, dass das nicht gehen kann", sagte Kämpfer. Wegen zu hoher Schadstoffwerte in Kiel hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine Klage gegen das Umweltministerium als Aufsichtsbehörde angekündigt. Sollte die DUH erfolgreich sein, könnte dies ein Fahrverbot nach sich ziehen.

Fahrverbotszone als Möglichkeit

Eine Teilsperrung des Theodor-Heuss-Rings als Gegenmaßnahme sieht Kämpfer allerdings auch kritisch. "Ich denke, dass solche Maßnahmen gesundheitlich und wirtschaftlich unverhältnismäßig sind." Dann müsste nämlich der Verkehr durch die Hamburger Chaussee und die Alte Lübecker Chaussee geleitet werden. In den beiden Straßen der Landeshauptstadt liegen die Werte für Stickstoffdioxid aber bereits jetzt bei rund 30 Mikrogramm pro Kubikmeter, so Kämpfer. Der Grenzwert ist auf 40 Mikrogramm festgelegt. "Wenn dort alle Dieselfahrzeuge, die derzeit auf dem Theodor-Heuss-Ring fahren, durchgeleitet werden, dann wird der Grenzwert auch dort schnell überschritten." Eine andere Möglichkeit wäre eine weiträumige Fahrverbotszone in der Landeshauptstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3