Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Alarm durch Leuchtstoffröhre
Kiel Alarm durch Leuchtstoffröhre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 29.11.2018
Von Frank Behling
Eine Rauchentwicklung in einem Treppenhaus sorgte für einen Feuerwehreinsatz in der Kieler Holstenstraße Quelle: Frank Behling
Kiel

Die Anfahrt des Feuerwehr-Löschzugs zu einem Geschäftshaus in der Holstenstraße in Kiel gestaltete sich für die Einsatzkräfte komplexer als gedacht. Da das Gebäude mit dem Brandalarm zwar als Adresse Holstenstraße hatte, fuhr die Feuerwehr Kiel über die Andreas-Gayk-Straße an. Bei der Erkundung lokalisierten die Einsatzkräfte dann aber die Rauchentwicklung im Eingangsbereich an der Rückseite zum Mühlenbach in Kiel.

Zwar betrug die Luftlinie weniger als 100 Meter, doch die Durchfahrt war durch den Weihnachtsmarkt blockiert. Deshalb mussten die Drehleiter und ein Löschfahrzeug umdrehen und über den Exerzierplatz und die Rathausstraße den Bereich umfahren. Sie gelangten über den Fleethörn zum Mühlenbach.

Ursache der Rauchentwicklung war letztlich ein durchgeschmorter Kondensator in einer Leuchtstoffröhre im Treppenhaus. Nach kurzer Belüftung und Absuche des Gebäudes konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitarbeiter der Kieler Schwimmbäder kämpfen um gleichen Lohn. Am Mittwoch machten sie während einer Personalversammlung der Stadt Kiel vorm Kieler Schloss auf ihre finanzielle Benachteiligung aufmerksam.

Kristiane Backheuer 29.11.2018

Eine Ferienfreizeit, ein Indoorspielplatz, Schwimmunterricht – insgesamt neun Anträge waren Thema der zweiten Sitzung des Spendenparlaments in diesem Jahr. Alle Anträge wurden bewilligt. Die Fördersumme für die Projekte beträgt insgesamt genau 19356,94 Euro.

29.11.2018

In der juristischen Auseinandersetzung um die Schadstoffbelastung am Theodor-Heuss-Ring gibt es Bewegung. Die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Schleswig-Holstein liegt ab sofort in den Händen des Oberverwaltungsgerichts (OVG), das das Verfahren vom Verwaltungsgericht übernimmt.

Kristian Blasel 29.11.2018