Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Revolutionsort in Kiel wiederentdeckt
Kiel Revolutionsort in Kiel wiederentdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 14.12.2017
Von Martina Drexler
Der Matrosenaufstand von 1918 wurde wahrscheinlich aus diesem Raum aus den drei Fenstern im Hintergrund proklamiert: Sandra Oblegor (Projektbeauftragte für den Matrosenaufstand, Bildungsministerium) öffnet die Tür zu diesem historischen Ort. Quelle: Ulf Dahl

  Zum 100. Jahrestag des Aufstandes im November 2018 ist geplant, den künftigen Konferenzraum auch mit Stücken aus einer Wanderausstellung über die Revolution so herzurichten, dass die Bürger ihn besichtigen können. Der Aufstand begann, nachdem Matrosen der vor Wilhelmshaven ankernden Hochseeflotte den Kriegsbefehl verweigert hatten, zu einer aus ihrer Sicht aussichtslosen Schlacht gegen die britische Marine auszulaufen. Die meuternden Soldaten kamen ins Kieler Marinegefängnis, das auf dem Gelände des heutigen Lennert-Krebscentrums stand. Die Arbeiter in Kiel, wo die Bevölkerung Not litt, stellten sich an ihre Seite, gründeten im Gewerkschaftshaus Legienhof den Arbeiterrat. Von Kiel aus breitete sich der Funke der Revolution im ganzen Reich aus, führte zum Ende der Monarchie und Beginn der Demokratie.

Während das Gewerkschaftshaus noch gut erhalten ist, erinnert im gesamten ehemaligen Marinekomplex mit Kommandantur, Kaserne und Waschanstalt zwischen Feld-, Lornsen- und Brunsiker Straße nur noch wenig an die Vergangenheit. Heute residiert hier die Finanzverwaltung, die die zum Teil lange leerstehenden alten Gebäude nach und nach saniert.  Dass die Aufständischen dort getagt hatten, war zwar bekannt. Aber viele Jahre habe das kaum jemanden interessiert, sagt Liegenschaftsverwalter Michael Lüthje. Der Kieler Matrosenaufstand, der Historiker in seiner Einordnung zwischen Meuterei und Kampf für die Demokratie spaltete, geriet von seiner Bedeutung her in Vergessenheit. Das Jubiläum 2018 soll das öffentliche Bewusstsein für die Geschehnisse von damals wecken, sagt Sandra Oblegor, Projektbeauftragte für den Kieler Matrosenaufstand im Bildungsministerium: „Ich finde es schön, einen Ort der Revolution zeigen zu können.“

Der Matrosenaufstand von 1918 wurde wahrscheinlich aus diesem Raum aus den drei Fenstern im Hintergrund proklamiert
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2018 wird das Jubiläumsjahr des Matrosenaufstands. Und da hofft KN-online, dass noch Dokumente, Fotos und Gegenstände auftauchen, die bisher in der Forschung keine Berücksichtigung gefunden haben. Gesucht sind Dokumente, Materialien oder Gegenstände, die aus jener Zeit stammen.

Kristian Blasel 23.02.2018

In der Kieler Ratsversammlung wird es am Donnerstag ab 9 Uhr wieder grundsätzlich, wenn Fraktions- und Verwaltungsspitzen ihre Einschätzung zu den städtischen Finanzen geben. Verfolgen Sie die Haushalts-Debatte für 2018 im Liveblog auf KN-online.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.12.2017

Anfang Juli verunglückte in Kiel ein 20-jähriger Motorradfahrer an der Kreuzung von Hopfen- und Ringstraße tödlich. In der Trauer der vergangenen Monate ärgerte sich die Familie jedoch gleich zweifach - über Verschandelungen der Gedenkstelle und aus ihrer Sicht unzulängliche Änderungen der Kreuzung.

Niklas Wieczorek 14.12.2017
Anzeige