Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Aufpasser gehen ab Ostern auf Streife
Kiel Aufpasser gehen ab Ostern auf Streife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 07.09.2018
Von Martina Drexler
Überwachung des ruhenden Verkehrs, unerlaubte Müllentsorgung, Kontrolle des Leinenzwangs oder abgestellte Schrottfahrzeuge gehören zu den Aufgaben des neuen Ordnungsdienstes. Quelle: Frank Peter
Kiel

Stadtrat Gerwin Stöcken (SPD) informierte den Innen- und Umweltausschuss darüber, dass die neuen städtischen Aufpasser ab Ostern 2019 auf Streife gehen können. Im Ausschuss gab es Lob, aber auch Bedenken wegen unklarer Abgrenzung zur Polizei.

Überwachung des ruhenden Verkehrs, unerlaubte Müllentsorgung, Kontrolle des Leinenzwangs oder abgestellte Schrottfahrzeuge: Die uniformierten, aber unbewaffneten Aufpasser werden nach dem im März mit großer Ratsmehrheit beschlossenen Konzept eine Fülle von Aufgaben übernehmen, um für mehr öffentliche Sicherheit auf den Straßen zu sorgen. Das gilt vor allem für Brennpunkte wie in der Innenstadt, rund um den Hauptbahnhof, Mettenhof und Gaarden.

Nach Vorstellungen der Stadt streifen die 18 Männer und Frauen montags bis sonnabends im Zweischicht-Betrieb durch Kiel – ausgestattet mit deutlich mehr Befugnissen als etwa die ebenfalls uniformierten zehn Scouts oder 46 Mitarbeiter, die den ruhenden und fließenden Verkehr überwachen. Die künftigen KOD-Mitarbeiter können demnach Bürger anhalten, durchsuchen, Platzverweise aussprechen und durchsetzen. „In besonderen Fällen kann auch unmittelbarer Zwang angewendet werden“, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Daran entzündete sich jetzt die Kritik von Björn Thoroe (Linke) und Hans Wischmann („Die Fraktion“). Die Polizei habe die nötige Expertise, nicht jedoch der KOD, wandte Wischmann ein. Die Androhung und die Ausübung unmittelbaren Zwangs gegen Personen müssten ausschließlich in den Händen der Polizei bleiben, hatte auch die Gewerkschaft der Polizei nach dem Ratsbeschluss im März erklärt. Grundsätzlich begrüßt sie jedoch den Aufbau eines Ordnungsdienstes. Man werde sich mit der Polizei abstimmen, um die Aufgaben bei Ermittlungen und Vollstreckung von Verwaltungsakten abzugrenzen, versicherte Stadtrat Stöcken: „Wir halten uns an das Landesverwaltungsgesetz.“ Die KOD-Mitarbeiter sind demnach berechtigt, die Polizei etwa bei großangelegten Taxenkontrollen am Bahnhof zu unterstützen. Ihre Uniform soll sich sowohl von der der Landespolizei wie auch von der Dienstkleidung der Verkehrsüberwachungskräfte unterscheiden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Friedrich-Junge-Schule - Mit Panda und Hai auf dem Klo

Künstler suchen sich mitunter exzentrische Orte aus, um ihre Werke zu präsentieren. Sechs Künstlerinnen der Friedrich-Junge-Schule luden nun zur Vernissage ins stille Örtchen, das gleichzeitig auch das Kunstwerk war: Sie verwandelten innerhalb eines Jahres die Schultoiletten in kleine Wohlfühloasen.

Karina Dreyer 07.09.2018
Kiel Gift auf der Straße - Kiel sagt Kippen den Kampf an

Die Kieler Ratsversammlung will Zigarettenschnippern den Kampf ansagen. Seit das Rauchverbot die Liebhaber von Glimmstängeln vor die Lokaltüren treibt, sammeln sich die Giftcocktails enthaltenden Kippen auf der Straße und unter Bäumen. Am Sinn von Aufklärungskampagnen gibt es jedoch Zweifel.

Martina Drexler 07.09.2018

Kein Durchkommen für Pkw auf der Gablenzbrücke in Kiel: Wie die Stadt Kiel am Donnerstag bekanntgab, soll der Bereich an diesem Wochenende aufgrund von Asphaltierungsarbeiten im Bereich Gablenzsstraße/Werftbahnkreisel teilweise gesperrt werden. Lediglich Linienbusse können die Baustelle passieren.

06.09.2018