Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Biker mit 200 km/h auf der Flucht
Kiel Biker mit 200 km/h auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 12.03.2018
Dieses Foto aus dem Videowagen dient als Beweis, um den Motorradfahrer zu überführen, der mit mehr als 200 km/h auf der B76 in Kiel unterwegs war. Quelle: Polizei
Kiel

Während ihrer Kontrollfahrt mit einem zivilen Videowagen fiel den Beamten des Bezirksreviers gegen 15.30 Uhr der Kradfahrer auf, als er sie mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholte. Als er angehalten werden sollte, flüchtete er nach Angaben eines Polizeisprechers mit seiner Suzuki zunächst und erreichte dabei Geschwindigkeiten von über 200 km/h. Nach insgesamt elf Kilometer langer Verfolgungsfahrt, bei der er auch im Stadtteil Wik mit über 120 Stundenkilometern fuhr, konnten die Beamten ihn schließlich anhalten und kontrollieren. Die Polizisten stellten den Führerschein des 30-Jährigen sicher und leiteten ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung ein. Alkohol- oder Drogenkonsum konnten bei dem polizeilich bislang unbekannten Deutschen nicht festgestellt werden.

Die Sachbearbeiter des Bezirksreviers suchen nach Zeugen, denen der Motorradfahrer ebenfalls aufgefallen ist oder  die eventuell durch dessen Fahrweise gefährdet wurden. Hinweise nehmen die Ermittler unter Tel. 0431/1601503 entgegen.

Von KN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabendmittag strömten immer mehr als 70 Interessierte zum Exerzierplatz, wo eine relativ neue Initiative zum ersten postkolonialen Stadtrundgang durch Kiel aufgerufen hatte. Ihr Ziel: Spuren in der Stadt finden, die auf koloniales Erbe und Ungerechtigkeiten hinweisen.

Niklas Wieczorek 12.03.2018
Kiel Verbrechensopfer - Neuer Halt für die Kinder

Sie verloren ihre Mutter durch die schreckliche Tat des Vaters. Nach dem qualvollen Feuertod von Delali Assigbley in Kronshagen im Dezember 2016 und der tödlichen Attacke auf eine 34-jährige Frau in Dietrichsdorf im März 2017 gab es eine Welle der Hilfsbereitschaft für die Kinder.

Kristian Blasel 12.03.2018

Ein Rüstungsprojekt der Bundesregierung birgt Zündstoff. Deutsche Werften sind in Sorge, wenn sie bei dem Milliardenauftrag des Bauprojekts Mehrzweckkampfschiff MKS 180 nicht zum Zuge kommen.

12.03.2018