1 ° / -7 ° heiter

Navigation:
B76: Pendler brauchen wieder Geduld

Straßenverkehr B76: Pendler brauchen wieder Geduld

Autofahrer mit Ziel Eckernförde oder Dänischer Wohld brauchen in den kommenden acht Wochen viel Geduld. Auf der Bundesstraße 76 werden zwischen Felm und Holsteinknoten die Mittelleitplanken erneuert.

Voriger Artikel
Fernwärmeleitung geplatzt und Feuer
Nächster Artikel
Pizzeria überfallen

Die B 76 wird wieder zur Baustelle. Auf dem Olof-Palme-Damm gilt ab Montag Tempo 80.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die Bundesstraße B 76 wird zwischen Abfahrt Felm und dem Holsteinknoten in beide Richtungen auf eine Fahrspur verengt. Bis Ende März wird dort dann die Mittelleitplanke komplett erneuert. Nachdem der Bereich bereits im vergangenen Jahr wegen Asphaltierungsarbeiten nur eingeschränkt befahrbar war, soll nun mit dieser Maßnahme die Sanierung abgeschlossen werden.

Den Anfang macht ab Montag die Einrichtung der Baustelle mit dem Aufstellen der Absperrbaken, die die B 76 einspurig machen wird. Diese Absperrmaßnahme beginnt bereits auf dem Olof-Palme-Damm vor dem Holsteinknoten. Dort hatte es im vergangenen Herbst zahlreiche Unfälle gegeben. Damit sich das nicht wiederholt, wird in dem Bereich die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 auf 80 reduziert. Wie der Landesbetrieb Straßenbau auf Anfrage mitteilt, wird es für die Dauer der Leitplanken-Erneuerung auf der kompletten Strecke von der Autobahn 215 bis zur Wik eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h geben.

Darüber hinaus sollen mit dem Einsatz von Baken die Fahrspuren getrennt werden. Die Verkehrsführung wird bereits beim Abzweiger vom Olof-Palme-Damm auf die B 76 mit Fahrtrichtung Eckernförde und der Levensauer Hochbrücke eingerichtet. Dort wird der Verkehr einspurig weit nach außen geleitet.

Die Arbeiten beginnen bei der Abfahrt Felm und erstrecken sich über die neue Levensauer Hochbrücke vorbei am Steenbeker Weg bis zum Holsteinknoten. Die neuen Leitplanken sollen auch den immer schwerer werdenden Fahrzeugen besser Widerstand leisten und ein Durchbrechen verhindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Kiel 2/3