Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Der "Lottogewinn" aus Kanada
Kiel Der "Lottogewinn" aus Kanada
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 31.01.2019
Von Jennifer Ruske
Groß ist die Freude über einen besonderen Preis und eine wunderbare Wertschätzung: Während sich vorne Schulleitung, Lehrer, Vertreter des Schulamtes und die Smart-Mitarbeiter freuen, jubeln hinten Schüler und Eltern mit. Quelle: Jennifer Ruske
Kiel

„Ich bin total überwältigt, ich weiß nicht, was ich sagen soll!“ Für Tobias Schubert war der Vormittag an der Lilli-Nielsen-Schule am Mittwoch hoch emotional. Denn der Konrektor des Förderzentrums für Kinder mit körperlichen, motorischen und geistigen Beeinträchtigungen wurde von Kollegen, Wegbegleitern und den Smart-Mitarbeitern für sein Engagement gewürdigt. Im Mittelpunkt zu stehen, wie jetzt bei der Übergabefeier, das behagt dem Pädagogen eigentlich gar nicht. „Er steht lieber im Hintergrund, ist aber immer für einen da, wenn es Fragen gibt oder Lösungen gesucht werden“, weiß seine Kollegin Anja Blenckner und lobt weiter: „Sein Einsatz reicht dabei weit über das Schulische hinaus.“

Schüler finden ihren Lehrer "mega gut"

Zusammen mit Schulleiter Malte Kolshorn habe er zum Beispiel nach Unterrichtsschluss in allen Räumen des Förderzentrums Hot Spots installiert, damit das schuleigene WLAN überall genutzt werden kann. „Das ist nur eins von vielen Beispielen.“ Auch bei den Schülern sei der Konrektor beliebt. Sie finden ihren Lehrer „mega gut, weil er coole Sachen mit uns macht“. Weil er ein „toller Lehrer und Kollege“ ist haben Anja Blenckner, Schulleiter Malte Kolshorn und die Kollegen ihn beim Wettbewerb „Give Greatness“ des kanadischen Unternehmens Smart Technologies mit einem Video als einen Lehrer vorgeschlagen, dem unbedingt einmal Danke gesagt werden müsse. Und weil er nicht gern im Rampenlicht steht, „haben wir ihm einfach nichts davon gesagt“, so Blenckner.

Hard- und Software im Wert von 32000 Euro

Das weltweit agierende Unternehmen hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr initiiert. „Damit wollen wir die Lehrer würdigen, die sich im Unterricht, in der Schule und weit darüber hinaus mit ihrem Engagement einsetzen und mit ihrer Arbeit bis in die Familien und die Gemeinschaft hinein wirken“, erklären Jeff Lowe, Chief Marketing Officer bei Smart, der für die Preisverleihung aus dem 7200 Kilometer entfernten Calgary angereist ist, sowie sein Kollege Christian Schwaiger, Managing Direktor Sales für Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Mehr als 1000 Bewerbungen aus allen Ländern der Erde sind bei uns eingegangen“, so Schwaiger. Am Ende hatte die achtköpfige Jury sich entschieden, Tobias Schubert und der Lilli-Nielsen-Schule den Hautpreis zuzusprechen: 30 iPads, zwei Smart-Boards, zwei Scream Kits und weitere digitale Technologie im Wert von insgesamt 32 000 Euro überreicht der Smart-Marketing-Chef unter tosendem Applaus von Kollegen, Schülern, Eltern und Vertretern des Schulamtes und des IQSH an den völlig überwältigten Tobias Schubert, der von der Preisverleihung und der Würdigung seiner Person gar nichts geahnt hat.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich des Anti-Mobbing-Tages am 2. Dezember hatte ein Bündnis aus Land und Städten einen Plakatwettbewerb an Schulen in Schleswig-Holstein ausgeschrieben. Die besten Einsendungen unter dem Motto „Respekt! Fairness! Vielfalt!“ wurden am Mittwoch im Rathaus ausgezeichnet.

Laura Treffenfeld 31.01.2019

Die Stadt will Kreativzentren wie an der Alten Mu, im Anscharpark oder im Open Campus der Universität erstmals auch über einen längeren Zeitraum hinweg finanziell unterstützen. Ab 2020 soll diese "finanzielle Grundsicherung" greifen.

Jürgen Küppers 31.01.2019

Der Vorsitzende des größten Kleingartenvereins Axel Zabe befürchtet die „Vernichtung des Kleingartenwesens“. Die Kieler Verwaltung habe auf seine Hilfegesuche nicht reagiert. In einem offenen Brief wirft er der Stadt nun leere Versprechungen und eine Politik „mit der Brechstange“ vor.

Karen Schwenke 31.01.2019