Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Mann soll Bekannten erstickt haben
Kiel Mann soll Bekannten erstickt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 07.03.2018
Vor Gericht steht ab Mittwoch ein 43-Jähriger. Quelle: Ulf Dahl

Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft setzte sich der Angeklagte dabei auf den Oberkörper des Opfers und hielt ihm mit einem Geschirrtuch Mund und Nase zu oder stopfte ihm das Tuch wie einen Knebel in den Mund.

Zuvor sollen der 43-Jährige, zwei Mitbewohner und das spätere Opfer gemeinsam Alkohol getrunken haben. Der Streit eskalierte den Angaben zufolge, nachdem sich beide Mitbewohner schlafen legten.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft. Für das Verfahren hat das Schwurgericht vier Verhandlungstage vorgesehen. Das Urteil könnte Mitte März verkündet werden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Aus der Geschichte lernen - Streit um den alten Begriff „Mohr“

Die Forderung der Frankfurter Ausländervertretung, Mohren-Apotheken umzubenennen, hat auch in Kiel Wellen geschlagen. Die grüne Landtagsabgeordnete Aminata Touré begründet im Interview, warum sie der Begriff verletzt.

Martina Drexler 06.03.2018
Kiel Am Tag, als der Bügel kam - Fahrradständer erschwert Warenlieferung

Für Pawel Bolt ist klar: „Ein absoluter Schildbürgerstreich ist das!“, sagt der Chef der Bäckerei Knuust. Bisher konnte er frische Ware in seinem Café unweit der Waldorfschule in Hasseldieksdamm immer problemlos anliefern – seit Anfang der Woche versperren ihm und Fahrradständer den direkten Weg.

06.03.2018
Kiel Projekt Lighthouse - Uni-Hochhaus leuchtet wieder

Computer spielen auf 1700 Zoll – dieser Herausforderung stellen sich aktuell mehr als 160 Informatikstudenten an der Kieler Uni. Im Rahmen eines Programmierkurses bringen sie die 14-stöckige Fassade des Uni-Hochhauses mit einer gigantischen Version des Computerspiels „Breakout“ zum Leuchten.

Christin Jahns 06.03.2018
Anzeige