Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Nach dem Ende geht es weiter
Kiel Nach dem Ende geht es weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 07.01.2016
Von Frank Behling
Die Minensuchdrohnen des Typs Seehund sind in Kiel stationiert und werden weiterhin auf dem Gelände des Arsenals repariert. Quelle: Frank Behling

In der Bundeswehrplanung spielt die 52 Hektar große Liegenschaft mit 1550 Meter Kailänge und 25 Hektar Wasserfläche weiterhin eine wichtige Rolle. Neben der Bundeswehr werden künftig auch mehr Arbeiten an externe Dienstleister vergeben werden, wenn Schiffe überholt werden müssen. Dazu gehören beispielsweise die beiden Friedrichsorter Werften Gebr. Friedrich und Rathje.

 So werden aktuell drei Minensuchdrohnen des Typs Seehund durch die beiden Werften überholt. „Wir sind damit noch bis in das Jahr 2017 im Arsenal aktiv“, sagt Gerd Thomsen von der Werft Gebr. Friedrich. Insgesamt hat die Friedrichsorter Werft zusammen mit Rathje dort zwölf Seehund-Boote überholt. Das Waffensystem gehört zum 3. Minensuchgeschwader der in Kiel ansässigen Einsatzflottille 1. Aus Platzgründen konnten die Werften den Auftrag zur Überholung der Seehunde nicht in Friedrichsort abarbeiten. „Dafür fehlt bei uns einfach die Möglichkeit. Im Arsenal gibt es dafür die geeigneten Hallenkapazitäten“, sagt Thomsen.

 In den Hallen des Arsenals sind auch andere Firmen aktiv. So werden Forschungsgeräte montiert und Holzflöße gebaut, die als schwimmende Schießscheiben auf der Ostsee zum Einsatz kommen. Die Nachricht, dass der Arsenalbetrieb erhalten bleibt, sorgt deshalb besonders bei der Kieler Wirtschaft für ein Aufatmen. „Neben der sicherheitspolitischen Komponente ist das Arsenal ein wichtiger Partner für viele hiesige Unternehmen. Deswegen muss die Politik für Klarheit sorgen. Das Arsenal muss dauerhaft ein verlässlicher Partner, nicht nur für die Deutsche Marine, sondern auch für die regionale Wirtschaft sein“, sagt Jörg Orlemann, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Kiel.

 Angesichts des jetzt endenden letzten Ausbildungsjahrgangs besteht auch die Hoffnung, dass die Ausbildungswerkstatt des Arsenals eine Zukunft haben könnte. Angesichts des wachsenden Bedarfs an Ausbildungseinrichtungen ist die in Kürze leerstehende Werkstatt optimal für die Ausbildung junger Menschen. Zuletzt wurden dort pro Jahrgang bis zu 40 Systeminformatiker, Elektroniker und Industriemechaniker geschult. „Wir schätzen das Arsenal als langjährigen, qualifizierten Ausbildungsbetrieb“, sagte Orlemann. In den vergangenen Monaten gab es Überlegungen, die Werkstatt auch in Zusammenarbeit mit den Werften TKMS und German Naval Yards zu nutzen. Dies wurde aber vom Verteidigungsministerium im Zuge der Umsetzung der Bundeswehrreform unterbunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betriebliches Gesundheitsmanagment findet auch in kleineren Unternehmen immer mehr Anklang. Die Bäckerei Günther bot seinen 290 Mitarbeitern Kurse zu Schwerpunkten wie Muskelentspannung und Stressmanagment an. Ökotrophologin Anke Galié hat die Angebote individuell für den Betrieb entwickelt.

Florian Sötje 07.01.2016
Kiel Prozess um Pfandhausraub - Die Mauer des Schweigens bröckelt

Es waren „zwei gepflegt aussehende junge Männer mit osteuropäischem Akzent“, die am 9. Oktober 2014 Einlass ins Pfandhaus am Kieler Exerzierplatz begehrten. Zwischen den Schmuckvitrinen entpuppten sie sich als brutale Räuber. Bei der Fortsetzung des Prozesses schilderte das 26-jährige Opfer des Überfalls sein traumatisches Erlebnis.

Thomas Geyer 06.01.2016
Kiel „Kiel hilft Flüchtlingen“ - Auch im neuen Lager wird es eng

Mit dem Umzug in das neue Lager in der Preetzer Straße hat die Bürgerinitiative „Kiel hilft Flüchtlingen“ seit Mitte Dezember zwar mehr Platz gewonnen, dennoch sind die Kapazitäten begrenzt. Angesichts der ungebrochenen Spendenbereitschaft haben sich die Organisatoren jetzt entschieden, die Annahme neu aufzustellen.

Carola Jeschke 06.01.2016
Anzeige