Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Neue Zeiten für Geschichtsgesellschaft
Kiel Neue Zeiten für Geschichtsgesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 30.08.2018
Von Martina Drexler
1900 war das Fotografenhandwerk eine kleine Industrie: Hier präsentiert sich ein Kollegium um Waldemar Renard (Mitte mit Brille) und Ferdinand Urbahns (daneben stehend). Die Aufnahme stammt aus einem Buch von Jürgen Jensen. Der frühere Stadtarchivar legte mit seinem „Kieler Bilderschatz“ ein Werk vor, das über 500 historische Aufnahmen enthält, eine Sonderveröffentlichung der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte. Quelle: hfr
Kiel

 Knapp fünf Monate nach der Vorstandswahl stellten beide den „Vorhabenplan“ für 2019 vor – mit einem ehrgeizigen Ziel vor Augen: „In Schleswig-Holstein könnte die Gesellschaft die Meinungsführerschaft übernehmen und die starke Stimme für die Geschichtsgesellschaften sein“, hofft Fischer.

Eine der größten Organisationen in Deutschland

Die Organisation, mit mehr 1400 Mitglieder eine der größten in Deutschland, hat sich laut Satzung der Aufgabe verschrieben, die Kenntnis der Vergangenheit Kiels durch wissenschaftliche Forschung zu fördern und in der Bevölkerung das Bewusstsein für die eigene Geschichte zu wecken. Fischer kündigt die Gründung der „Jungen Gesellschaft“ mit eigenen Veranstaltungen der U-30-Mitglieder an, die die Digitalisierung vorantreiben sollen. Kiel sei ein Hochschulstandort, sodass man die Kompetenzen auch studentischer Mitglieder abrufen wolle. Das sei bisher noch zu wenig geschehen, sagt Wiese-Krukowska. Eine weitere Idee: Neben Exkursionen, Lesungen und Veranstaltungen soll sich künftig das Format „In guter Gesellschaft“ etablieren, wobei ein ungewöhnlicher Gast an einem ungewöhnlichen Ort über die Arbeit der Gesellschaft resümiert. Der Auftakt wirft einen Blick darauf, wie Geschichte in Medien präsentiert werden kann.

Ein weiteres Ziel ist es, strategische Partner zu gewinnen, um den Forschungsauftrag über die Geschichtswissenschaften hinaus auch in den Feldern Soziologie, Politologie und Theologie zu verstärken. Ziel sei es, konkrete Kooperationsverträge abzuschließen.

Synergieeffekte sind das Ziel

Mit der Stadt besteht bereits ein solcher Vertrag, der jetzt mit Leben gefüllt werden solle, betont die stellvertretende Vorsitzende: In Abstimmung mit dem Stadtarchiv, Warleberger Hof und Schifffahrtsmuseum will der Verein Synergieeffekte erzielen, „um das Geschichtswissen in der Stadt zu fördern und zu vertiefen.“ Als letzten Punkt auf dem Vorhabenplan listet der frühere SPD-Wissenschaftsstaatssekretär Fischer die Schaffung von „Erinnerungsorten“ auf. Kiel sei in der Vergangenheit oft kritisiert worden, zu wenig in Gedenkarbeit investiert zu haben. Neben dem Wunsch nach einem festen Ort, um etwa an die Nazizeit zu erinnern, greift Fischer die immer wieder vorgetragene Forderung seines langjährigen Vorgängers Jürgen Jensen auf, das Revolutionsdenkmal im Ratsdienergarten an einen öffentlicheren Platz zu versetzen: Wenn das nicht möglich sei, dann solle das Kunstwerk als Kompromiss wenigstens angestrahlt werden.

Viele Bücher zur Stadtgeschichte

Die Gesellschaft hat bereits zahlreiche Bücher über verschiedene Facetten der Kieler Stadtgeschichte herausgegeben, darunter viele verfasst von Jürgen Jensen, der dem Geschichtsverein als Beisitzer verbunden bleibt. In diesem Jahr standen Veröffentlichungen zum Matrosenaufstand vor 100 Jahren im Fokus. Im Herbst erscheint der dritte Band der Reihe „Kieler Künstler von 1700 bis 1945“ von Prof. Ulrich Schulte-Wülwer. Doch es gebe noch weiße Flecken wie etwa über die Jahre nach 1960, räumt Fischer ein. Auch Kiels Rolle im Grenzkampf mit Dänemark 1920 gehört dazu. Mt dem Thema befasst sich daher 2019 ein Deutschlandstipendiat der Gesellschaft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Für Nachtschwärmer - Bühne frei für die Museumsnacht

Der letzte August-Abend ist für Nachtschwärmer gedacht: Insgesamt 26 Museen, Galerien, schwimmende Denkmäler und Institutionen werden am Freitag, 31. August, ihre Türen öffnen und wollen für ein einzigartiges Kulturereignis sorgen. Bühne frei für die 19. Kieler Museumsnacht.

Kristiane Backheuer 30.08.2018
Kiel Fontäne im Kleinen Kiel - Endlich spritzt wieder Wasser

Sie arbeitet wieder: Die Fontäne, die dem Kleinen Kiel bis 2016 ein spritziges Dach beschert hatte, war danach für etwas mehr als zwei Jahre außer Betrieb. Damals herrschte eine größere Algenproblematik in Kiels großem Innenstadt-Gewässer. Anschließend war ein Schwimmer beschädigt.

Niklas Wieczorek 30.08.2018

Der schnelle Zugriff des Löschzugs der Hauptwache verhinderte am Mittwochabend einen Dachstuhlbrand in Kiel. In einem Mehrfamilienhaus war eine Rauchentwicklung bemerkt worden.

Frank Behling 29.08.2018